Sie sind hier >  /  
Heroin
Heroin ist ein Opiat, das durch chemische Prozesse aus Schlafmohn gewonnen wird. Es wird geraucht, geschnupft oder gespritzt („fixen“). Das Abhängigkeitspotential ist extrem hoch. Anbau, Gebrauch und Handel von Heroin sind in Deutschland verboten.

Einnahme und Wirkung

Heroin ist ein braunes Pulver, das geraucht, durch die Nase inhaliert oder gespritzt wird. Beim so genannten Fixen wird das Heroin durch Erhitzen verflüssigt und in eine Vene gespritzt. Es kann auch zusammen mit Tabak geraucht oder auf eine Folie gestreut, erhitzt und die Dämpfe inhaliert werden. Laut der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) wird Heroin in Deutschland hauptsächlich gespritzt. In Großbritannien und den Niederlanden wird die Droge eher auf Folie geraucht oder geschnupft.
Die Wirkstoffkonzentration von Heroin schwankt zwischen fünf und 30 Prozent. Es kann sowohl anregen als auch betäuben und ermüden, Glücksgefühle auslösen, Schmerzen lindern, das Selbstbewusstsein erhöhen und die Atmung unterdrücken. Die Regelung des Atemrhythmus von Neuronen im Stammhirn wird durch die Einnahme von Heroin beeinträchtigt. Eine Überdosis kann dazu führen, dass die Atmung völlig eingestellt wird und man erstickt.
Weitere Auswirkungen von Heroinkonsum können sein: sehr stark verkleinerte Pupillen, Verstopfung, Übelkeit und Erbrechen, Unvermögen zu Husten, Potenzstörungen, Menstruationsstörungen, Veränderung der Persönlichkeit oder eine Hemmung der körpereigenen Ausschüttung von Dopamin. Dies hat zur Folge, dass man sich ohne Droge nicht mehr glücklich fühlen kann. Neben dem extrem hohen Suchtfaktor besteht beim Fixen auch die Gefahr einer Infektion.

Markt und Konsum

Laut DHS wird das illegal erhältliche Heroin in verschiedenen Qualitäten angeboten, die stark variieren. Eine Dosis zum Spritzen liegt bei etwa 10 Milligramm, zum Rauchen werden etwa 25 Milligramm Heroin benötigt. Der durchschnittliche Preis für ein Gramm Heroin beträgt in den meisten Ländern Europas 30 bis 45 Euro pro Gramm. In Deutschland liegt die geschätzte Zahl der Heroinabhängigen zwischen 60.000 bis 80.000 Menschen, die Zahl der Alkoholabhängigen bei 2,5 Millionen, die der Nikotinabhängigen bei 19 Millionen Menschen, so die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen.

Methadon als Ersatz

Mit dem Ersatzstoff Methadon wird versucht, Heroinabhängige wieder in die Gesellschaft zu integrieren und ihnen ein weitgehend normales Leben zu ermöglichen. Erste Ergebnisse zeigen, dass durch diese Hilfsprogramme verhindert werden kann, dass Betroffene kriminell werden oder sich prostituieren müssen.
Weitere Informationen und Tipps zur Prävention gibt es bei der Ginko-Stiftung.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.