Sie sind hier >  /  
Hausrecht
Im Rahmen des Hausrechts darf ein Eigentümer frei darüber bestimmen, wer Zutritt zu einem Gebäude oder Grundstück erhält und wer nicht. Außerdem ist er befugt, ein Hausverbot gegenüber Personen auszusprechen.

Hausverbot

Das Hausrecht gilt sowohl für private Wohnungen und Grundstücke als auch für Geschäftsräume. Es basiert auf Artikel 13 des Grundgesetzes (GG), in dem verfassungsrechtlich die „Unverletzlichkeit der Wohnung“ festgehalten ist. Das bedeutet etwa, dass Durchsuchungen nur nach richterlicher Anordnung oder bei einer so genannten „Gefahr im Verzug“ von der Polizei nach vorgegebenen Regeln durchgeführt werden dürfen. Darüber hinaus ist § 903 BGB eine zentrale Rechtsgrundlage für das Hausrecht. Möchte ein Eigentümer oder Mieter nicht, dass seine Wohnung oder Grundstück betreten werden oder dass jemand dort weiter verweilt, kann er ein Hausverbot aussprechen. Konkrete Gründe braucht er dazu in der Regel nicht zu nennen. Widersetzt sich eine Person gegen ein Hausverbot, darf dieses im Rahmen von Notwehr nach Paragraf 32 Strafgesetzbuch (StGB) auch mithilfe von Gewalt durchgesetzt werden.

Hausfriedensbruch

Widersetzt sich eine Person einem ausgesprochenen Hausverbot, begeht sie nach Paragraf 123 StGB Hausfriedensbruch. Dieser kann mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder einer Geldstrafe geahndet werden. Strafrechtlich verfolgt wird Hausfriedensbruch nur auf Antrag des Geschädigten.

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.