Sie sind hier >  /  
Sicherheitsabstand
Als Sicherheitsabstand wird im Straßenverkehr die räumliche Distanz zu einem vorausfahrenden (oder nebenherfahrenden) Verkehrsteilnehmer bezeichnet. Für die Berechnung des richtigen Mindestabstands gibt es verschiedene Faustregeln.

Abstand = Bremsweg + Reaktionsweg

Um nicht auf ein Objekt aufzufahren, das augenblicklich zum Stehen kommen kann, muss der Sicherheitsabstand so groß gewählt werden wie der gesamte Bremsweg, zuzüglich dem Reaktionsweg. Der Bremsweg wächst quadratisch mit der Anfangsgeschwindigkeit. Das bedeutet, dass sich der Bremsweg bei doppelter Geschwindigkeit vervierfacht. Bei 30 km/h beträgt der Reaktionsweg 9 Meter, der Bremsweg unter optimalen Bedingungen ebenfalls 9 Meter. Bei doppelter Geschwindigkeit verdoppelt sich der Reaktionsweg auf 18 m, der Bremsweg dagegen vervierfacht sich auf 36 m. Wer im Straßenverkehr nicht den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhält, riskiert ein Bußgeldverfahren und eventuell sogar ein Fahrverbot. In Deutschland gelten Regelungen für den Sicherheitsabstand zur Seite und nach vorn.

Sicherheitsabstand zur Seite

Hierbei ist entscheidend, zu welchem Verkehrsteilnehmer der Fahrer Abstand hält. Es gelten folgende Regelungen:

  • zu einspurigen Fahrzeugen (z. B. Fahrrad oder Motorrad) mindestens 1,5 Meter
  • zu PKW oder LKW mindestens 1 Meter
  • zu wartenden Linien- und Schulbussen mindestens 2 Meter

Sicherheitsabstand nach vorn

Hier ist die Bestimmung des Sicherheitsabstandes komplizierter. Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) muss der Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug so groß sein, dass der Fahrer das Fahrzeug komplett anhalten kann, falls das vorausfahrende Fahrzeug plötzlich abbremst. Man kann sich nach folgenden Formeln richten:

  • innerhalb geschlossener Ortschaften gilt ein Sicherheitsabstand gleich der in einer Sekunde gefahrenen Strecke (z. B. 15 Meter bzw. drei Pkw-Längen bei 50 km/h) 
  • außerhalb geschlossener Ortschaften gilt ein Sicherheitsabstand gleich der in zwei Sekunden gefahrenen Strecke (z. B. 50 Meter bei 100 km/h bzw. „halber Tacho“)

Vorsicht bei schlechten Straßen- und Wetterverhältnissen

Bei schlechten Straßenverhältnissen, schlechter Sicht und eventuell fahrzeugbedingt unterschiedlichen Bremswegen sind größere Abstände nötig. Auch bei ungünstigen Wetterbedingungen müssen Autofahrer wesentlich großzügiger kalkulieren. Auf Schnee und Eis kann sich der Bremsweg vervielfachen.

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.