Sie sind hier >  /  
Rettungsdienst
Der „Rettungsdienst“ umfasst alle Hilfsorganisationen, die im Rettungswesen zusammenarbeiten, um in medizinischen Notfällen Hilfe zu leisten. Man unterscheidet zwischen dem bodengebundenen Rettungsdienst sowie Luft-, Berg-, und Wasserrettung.

Immer im Einsatz

Rettungsdienste haben die Aufgabe, rund um die Uhr bei medizinischen Notfällen aller Art – z. B. Verletzungen oder Erkrankungen – durch den Einsatz von qualifiziertem Rettungsfachpersonal und den geeigneten Rettungsmitteln rasch und sachgerecht zu helfen und Leben zu retten. Sie können sowohl öffentlich als auch privat organisiert sein. Zum zivilen öffentlichen Rettungsdienst (RD) zählen vor allem das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter-Unfallhilfe, der Malteser Hilfsdienst und der Arbeiter-Samariter-Bund. Da es einen erhöhten Bedarf an Rettungsdiensten gibt, drängen seit einigen Jahren immer mehr private Unternehmen auf den Markt. Deutschlands größter privater Rettungsdienst ist die Gemeinnützige Ambulanz und Rettungsdienst GmbH (G.A.R.D.). in der Metropolregion Hamburg, in Niedersachsen, in Nordrhein-Westfalen und Sachsen. 1985 erhielt die G.A.R.D. als einziges Unternehmen neben dem öffentlichen Rettungsdienst in Hamburg die Genehmigung zur Notfallrettung.

In Europa hat man sich auf die 112 als eine einheitliche, europäische Rufnummer für den Rettungsdienst verständigt. Darüber hinaus gibt es in vielen Ländern noch regionale Rufnummern.

Aufgaben

Die Aufgaben des Rettungsdienstes bestehen in erster Linie darin,

  • lebensrettende Maßnahmen bei lebensbedrohlich Verletzten oder Erkrankten am Einsatzort durchzuführen,
  • die Transportfähigkeit dieser Personen herzustellen,
  • sie während des Transports fachgerecht medizinisch zu betreuen und
  • sie in eine für die weitere Versorgung geeignete Behandlungseinrichtung zu befördern.

Boden-, Luft-, Berg- und Wasserrettung

Es wird im Rettungsdienst zwischen vier verschiedenen Arten unterschieden:

  • dem bodengebundenen Rettungsdienst, dem mehrere Einsatzfahrzeuge unterschiedlicher Größe und Ausstattung zur Verfügung stehen;
  • der Luftrettung per Hubschrauber, wenn die Lage ein schnelleres Eingreifen erfordert als durch bodengebundene Rettungsdienste möglich ist;
  • der Bergrettung mit u. a. Hubschrauber und spezieller Gebirgstrage (insbesondere in Österreich, der Schweiz, im Schwarzwald, in Bayern, Südtirol und den deutschen Mittelgebirgen) sowie
  • der Wasserrettung – etwa per Motorboot – bei Bade-, Boots- und Eisunfällen.

Nach den Bergungsmaßnahmen übergeben sowohl Berg- als auch Wasserrettung die Unfallopfer an den bodengebundenen Rettungsdienst.

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.