Sie sind hier >  /  
Cloud Computing
Unter Cloud Computing versteht man eine IT-Strategie, die es Nutzern erlaubt, jederzeit und überall auf persönliche gespeicherte Daten zuzugreifen. Diese liegen dazu in einem externen Netzwerk, das im übertragenen Sinn als „Wolke“ bezeichnet wird.

Funktion

Cloud Computing ermöglicht es den Nutzern, immer und überall auf sämtliche persönliche Daten wie Dokumente, Fotos oder Videofilme zuzugreifen. Dazu werden die entsprechenden Daten nicht mehr ausschließlich auf der eigenen Festplatte zuhause abgespeichert, sondern zusätzlich auf externe Server von Internetdienstleistern ausgelagert – in eine sogenannte „Cloud“. Mit internetfähigen Geräten wie Smartphone, Tablet oder PC können Nutzer von unterwegs alle Daten aus der Wolke jederzeit abrufen sowie bei Bedarf bearbeiten und neu abspeichern.

Nutzen

  • Cloud-Dienste sind praktisch und benutzerfreundlich. In einer Cloud ablegen kann ein Nutzer alle Arten von Daten, die er stets braucht oder mit anderen teilen will (z. B. Fotos, Videos, Musik, Office-Dokumente, Terminkalender)
  • Wer wichtige Daten stets dabeihaben will, kann auf einen USB-Stick oder andere Speichermedien verzichten.
  • Anwender von Smartphones und Tablets können durch Cloud-Dienste auf ihren Geräten viel Speicherplatz sparen.
  • Versagt ein alter Rechner seinen Dienst, können Nutzer die gesicherten Fotos, Dokumente oder Songs aus der Cloud auf den neuen Computer laden.

Wichtige Sicherheitsvorkehrungen

  • Der Zugang zu Cloud-Diensten über ein internetfähiges Gerät sollte nur über die Eingabe des Benutzernamens und eines sicheren Passworts möglich sein.
  • Daten sollten stets in verschlüsselter Form in die Cloud übertragen, gespeichert und aus der Cloud abgerufen werden. Wird die Datei nicht verschlüsselt übertragen, können sich Unbefugte über einen Man-In-The-Middle-Angriff in Ihre Datenübertragung einklinken.
  • Bevor Sie Ihre Daten bei einem Cloud-Dienste-Anbieter speichern, sollten Sie prüfen, wie einfach es ist, wenn Sie Daten wieder aus der Cloud entfernen möchten. Anbieter von Cloud-Diensten speichern oft mehrere Kopien der Dateien in verschiedenen Rechenzentren.
Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.