Sie sind hier >  /  
Erkennungsdienstliche Behandlung
Eine erkennungsdienstliche Behandlung wird durch die Polizei im Rahmen der Aufklärung und Verhütung von Straftaten durchgeführt. Dabei werden dauerhafte äußerliche körperliche Merkmale einer Person zu deren eindeutigen Identifizierung erfasst.

Definition

Die erkennungsdienstliche Behandlung (auch ED-Behandlung oder erkennungsdienstliche Maßnahme) ist eine Routinemaßnahme der Polizei, die zum einen der vorsorglichen Bereitstellung von Beweismitteln für die Erforschung und Aufklärung von Straftaten dient. Dabei werden personenbezogene und biometrische Daten einer Person erfasst. Die ED-Behandlung ist in diesem Fall vorbeugender und sichernder Natur (präventive ED-Behandlung). Andererseits kann die erkennungsdienstliche Behandlung auch der akuten Überführung eines Beschuldigten in einem bestimmten abhängigen Strafverfahren dienen (repressive ED-Behandlung).

Datenerhebung

Erhoben werden in der Regel folgende personenbezogenen und biometrischen Daten:

  • Vorname, Familienname, Wohnort
  • Alter bzw. Geburtsdatum
  • Körpergröße und -gewicht
  • Lichtbilder (Fotos)
  • besondere körperliche Merkmale (z. B. Narben, Muttermale oder Tätowierungen)
  • Fingerabdrücke und Abdrücke beider Handflächen
  • DNA-Abstrich der Mundhöhle (nur freiwillig oder auf richterliche Anordnung)
  • Tonaufnahmen der Stimme

Gesetzliche Grundlagen

Im Bundespolizeigesetz (BPolG) steht, wann die Polizei erkennungsdienstliche Maßnahmen auch gegen den Willen des Betroffenen vornehmen darf. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn die Polizei anders keine zuverlässigen Angaben zu einer Person bekommen kann. Wenn sich eine verdächtige Person gegen die erkennungsdienstliche Behandlung wehrt, kann sie dazu gezwungen werden. Auch Kinder und Jugendliche, die noch nicht strafmündig sind, dürfen unter bestimmten Voraussetzungen zum Zweck der Verbrechensbekämpfung erkennungsdienstlich behandelt werden.

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.