Sie sind hier >  /  
Mafia
Als „Mafia“ werden einflussreiche Gruppen der organisierten Kriminalität bezeichnet, die es in verschiedenen Ländern und Ausprägungen gibt.

Ursprung und Strukturen

Die Mafia entstand im 19 Jahrhundert in Sizilien als streng hierarchischer Geheimbund. Bis heute streiten ihre Mitglieder ab, dass die Mafia existiert. Die „Omertà“, das Gesetz der Mafia, verlangt von den Mitgliedern Stillschweigen über die Organisation. Werden neue Mitlieder aufgenommen, müssen sie in einem Aufnahmeritual (Uomo dónore) Treue bis in den Tod geloben. Wer diese Gesetze bricht, kann getötet werden.

Die Mafia gliedert sich in hierarchische Familien, die feste Gebiete für sich beanspruchen. Kopf einer Familie ist der „Capo“. Ihm arbeiten Vize-Capos und beratende „Consigliere“ zu. Auf den unteren Ebenen agieren die sogenannten „Soldaten“, die von einem „Capodecina“ geführt werden.

Mafia-Gruppen

Die sizilianische Mafia agiert heute international vernetzt. Neben der Cosa Nostra gibt es auch die Camorra (Neapel/Kampanien), die ’Ndrangheta (Kalabrien) und Sacra Corona Unita (Apulien). Auch andere Verbrecherorganisationen der organisierten Kriminalität werden im übertragenen Sinn als „Mafia“ bezeichnet. So zum Beispiel die russische Mafia, die albanische Mafia, die japanische Yakuza oder die chinesischen Triaden.

Kriminalität

Das Wirken der Mafia zielt auf Geld und Macht ab. Den Angehörigen der Mafia wird Schutzgelderpressung, Drogen-, Waffen- und Menschhandel sowie Geldwäsche zugeschrieben. Auch mit dem Verkauf von Markenprodukt-Plagiaten, mit Giftmüll- und Baugeschäften sowie dem Einkassieren staatlicher Entwicklungsgelder soll die Mafia Geld verdienen.

Um ihre Ziele durchzusetzen gehen Mafia-Mitglieder äußerst brutal vor – sowohl gegen Gegner als auch gegen Verräter in den eigenen Reihen. Die Mafia ist auch in Deutschland aktiv: So sorgten 2007 die „Mafia-Morde von Duisburg“ für Aufsehen. Dabei wurden sechs Männern verfeindeter ’Ndrangheta-Familien erschossen. Der Haupttäter wurde 2011 vor einem Geschworenengericht in Italien zu lebenslanger Haft verurteilt.

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.