Sie sind hier >  /  
Geiselnahme
Bei einer Geiselnahme werden Menschen ihrer persönlichen Freiheit und körperlichen Integrität beraubt, indem der Täter sie in seine Gewalt bringt.

Straftatbestand Geiselnahme

Laut Paragraph 239b des Strafgesetzbuchs wird Geiselnahme mit einer Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren bestraft. Eine Geiselnahme liegt vor, wenn ein Mensch vom Täter in seine Gewalt gebracht wird, um ihn oder jemand anderen dadurch zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung von etwas zu nötigen. Dies geschieht durch die Drohung, das Entführungsopfer zu töten oder der schweren Körperverletzung des Opfers oder mit dessen Freiheitsentziehung von über einer Woche Dauer.

Im Gegensatz zur Entführung, bei der der Aufenthaltsort des Opfers unbekannt ist, ist er der Polizei bei einer Geiselnahme in der Regel bekannt. Die Geisel wird allerdings daran gehindert, den Ort zu verlassen und somit in ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt.

Bekannte Geiselnahmen

Die Geiselnahme von Gladbeck 1988: Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner überfielen die Filiale der Deutschen Bank und nahmen Geiseln, mit denen sie zwei Tage lang durch Deutschland fuhren. Dass auch Journalisten zur Berichterstattung mitfuhren und Polizeiarbeit behinderten, sorgte für eine Empörungswelle und Kritik am Verhalten der Medien.

Die Geiselnahme von München 1972: Während der Olympischen Sommerspiele stürmten acht bewaffnete Mitglieder einer palästinensischen Terrororganisation das Quartier der israelischen Mannschaft und nahmen elf von ihnen als Geiseln. Dabei wurden zwei Menschen getötet. Bei dem Versuch deutscher Behörden, die restlichen Geiseln auf dem Militärflugplatz Fürstenfeldbruck zu befreien, starben alle neun Geiseln, ein deutscher Polizist und fünf Terroristen. Das Scheitern der Befreiungsaktion führte zur Gründung der GSG 9.

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.