Sie sind hier >  /  
Crack
Crack ist eine gelblich-weiße bis hin zu rosafarbene, illegale Droge, hergestellt aus Kokainsalz und Natron. Es wird geraucht, wirkt in Sekunden und führt schnell zu psychischer und physischer Abhängigkeit.

Wirkung

Die Droge Crack wirkt außergewöhnlich schnell: Bereits nach rund zehn Sekunden erreichen die Kokainmoleküle das Gehirn. Zuerst wirkt Crack anregend: Es steigert die Konzentrationsfähigkeit. Allerdings endet diese Wirkung nach fünf bis 15 Minuten abrupt. Es folgt ein psychisches Tief, was den erneuten Konsum von Crack zur Folge hat, oft mit einer Steigerung der Dosis, denn es entsteht bei mehrmaligem Konsum eine Toleranzentwicklung. Das bedeutet: Um denselben Effekt zu erzielen, muss die Dosis gesteigert werden. Das wiederum vergrößert das Abhängigkeitspotenzial. Beim Crackkonsum tritt die körperliche und seelische Abhängigkeit sehr schnell ein, extremer als bei Nikotin und Heroin. Bereits einmaliger Konsum kann abhängig machen. Eine Überdosierung von Crack kann eine Atemlähmung und den Herzstillstand zur Folge haben.

Entzugserscheinungen

Da die Wirkung von Crack vergleichsweise schnell, schon nach etwa 15 Minuten nachlässt, ist das Verlangen nach einer neuen Dosis („Craving“) bei den Konsumenten permanent vorhanden. Wird dem Körper diese nicht zugeführt, fällt der Betroffene in ein psychisches Tief. Einsamkeit, Aggressivität, Wahnvorstellungen und soziale Vereinsamung bis hin zu Charakterveränderungen können die Folge sein. Körperliche Reaktionen können sein:

  • Mattigkeit und Müdigkeit
  • Muskelzucken, Zittern, Schüttelfrost
  • Jucken der Haut
  • Kreislaufbeschwerden

Schäden langfristigen Konsums

Wird Crack über einen längeren Zeitraum geraucht, führt das nicht nur zur Abhängigkeit. Auch Schäden an Körper und Geist sind die Folge, zum Beispiel:

  • Zahnausfall
  • Lungenschäden
  • Bluthochdruck
  • Appetitlosigkeit
  • Abmagerung
  • Wahnvorstellungen und Psychosen

Die sozialen und gesundheitlichen Folgen des Crackkonsums übersteigen die aller anderer gängiger Drogen wie etwa Cannabis.

Kosten und Beschaffungskriminalität

Weil Crack eine Art gestrecktes Kokain ist (ein Gemisch aus Kokainsalz und Natriumhydrogencarbonat), ist es preiswerter als reines Kokain. Die schnell auftretende Dosissteigerung führt allerdings auch schnell zu Geldmangel bei den Abhängigen. Ein Crack-Abhängiger kauft am Tag durchschnittlich fünf 0,1-Gramm-Cracksteine für je zehn Euro. Das führt zu Ausgaben von 50 Euro am Tag. Das fehlende Geld führt oft zur Beschaffungskriminalität. Was mit Diebstählen im eigenen Umfeld beginnt, endet oftmals mit Betrügereien im großen Stil und geht bis hin zum Dealen und zur Prostitution.

Polizeiliche Kriminalstatistik

Im Jahr 2017 wurden laut dem Bundeslagebild Rauschgiftkriminalität 330.580 Rauschgiftdelikte in Deutschland aufgedeckt. Das ist ein Anstieg von 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mit 198.782 erfassten Straftaten führt die Droge Cannabis die „Rangliste“ der erfassten Delikte an. Jedoch war der Anstieg der registrierten Delikte bei Kokain, wozu Crack gezählt wird, mit 17,9 Prozent am höchsten. Für 2017 sind hier 15.768 Verstöße (§ 29 BtMG) aufgeführt.
Hinzu kommt, dass ein signifikanter Anstieg der Sicherstellungsmenge von Kokain um 336,5 Prozent auf einen Rekordwert von 8.166 Kilogramm (2016: 1.871 Kilogramm) in Deutschland verzeichnet werden musste. Allein durch drei Großsicherstellungen im Hamburger Hafen Anfang des Jahres konnten die Ermittlungsbehörden innerhalb von drei Monaten 3,8 Tonnen Kokain sicherstellen.

 

Mehr Informationen zum Suchtpotenzial von Crack findet man auf den Internetseiten der [Externer Link] Ginko-Stiftung  und beim gemeinnützigen Verein Suchtmittel e.V.

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.