Sie sind hier >  /  
Beschaffungskriminalität
Der Begriff Beschaffungskriminalität umfasst alle kriminellen Handlungen zum Erwerb oder zur Finanzierung von Betäubungsmitteln. Klassische Delikte sind Eigentumsdelikte wie Einbruch, Diebstahl oder Raub.

Direkte und indirekte Beschaffungskriminalität

Beschaffungskriminalität wird dem Deliktsbereich der Rauschmittelkriminalität zugeordnet. Einen Teil der Täterschaft bilden abhängige Drogenkonsumenten (Junkies), die in den meisten Fällen heroinabhängig sind. Der weitaus größere Teil der Täterschaft gehört jedoch der organisierten Kriminalität an. Man unterscheidet zwischen der direkten und der indirekten Beschaffungskriminalität. Zur direkten Beschaffungskriminalität zählen Delikte, die zum direkten Erwerb von Betäubungsmitteln führen, wie etwa Einbrüche in Apotheken. Häufiger hingegen gibt es indirekte Beschaffungskriminalität, die der Beschaffung von Geld oder Wertgegenständen dient, um den anschließenden Erwerb von Betäubungsmitteln finanzieren zu können. Indirekte Beschaffungskriminalität wird deshalb auch als „klassische Beschaffungskriminalität“ bezeichnet. Die polizeiliche Kriminalstatistik 2016 verzeichnet im Bereich der direkten Beschaffungskriminalität 1.834 erfasste Fälle. Die indirekte Beschaffungskriminalität ist nicht in der polizeilichen Kriminalstatistik erfasst. Da Täter, die Delikte wie Raub oder Diebstahl begehen, der Polizei oft nicht als Drogenkonsumenten bekannt sind, ist das Dunkelfeld in diesem Bereich sehr hoch.

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

RSS Feed: Die tägliche Präventions-News

Umfangreiche Informationen zum diesjährigen Weltkindertag am 20.09.2017 unter dem Motto "Kindern eine Stimme geben" finden sich u.a. auf den Webseiten des Deutschen Kinderhilfswerkes (dkhw), von UNICEF sowie...
Mit der Täglichen Präventions-News (TPN) vom 19.07.2017 wurden Wahlprogramme der Parteien und ihre Aussagen zur Prävention aufgelistet. p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 15.0px 'Arial Narrow'} p.p2 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px...
Bündnis für Demokratie und Toleranz gegen Extremismus und Gewalt (bfdt) 24.-25.11.2017 (Leipzig) "Gesellschaftlicher Zusammenhalt - Stadt mit Vielfalt für alle gestalten"? Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt (www) 19.10.2017...

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.