Sie sind hier >  /  
Vandalismus
Der Begriff Vandalismus bezeichnet die mutwillige, illegale Beschädigung oder Zerstörung von fremdem Eigentum.

Sachbeschädigung im öffentlichen Raum

Vandalismus fällt in der Regel unter den Straftatbestand der Sachbeschädigung nach Paragraph 303 Strafgesetzbuch (StGB), kann aber auch andere Straftatbestände erfüllen, wie etwa vorsätzliche Brandstiftung, Haus- oder Landfriedensbruch oder aber in den Bereich der Umweltdelikte fallen. Häufig richtet sich die Zerstörungswut der meist männlichen, jugendlichen Täter gegen Einrichtungen in der Öffentlichkeit.

Beispiele

Formen können sein:

  • In öffentlichen Verkehrsmitteln oder an Haltestellen (z. B. Sitze aufschlitzen, Scheiben zerkratzen oder besprühen, Scratching und Graffitis)
  • Auf der Straße (Abtreten von Autospiegeln, Anzünden von Altkleidercontainern)
  • Auf Friedhöfen (Zerstören von Gräbern und Grabsteinen)

Anlässe können sein:

  • Einbrüche, wenn nichts Wertiges zu holen ist
  • Facebook-Partys
  • Großveranstaltungen wie Demonstrationen, Konzerte oder Fußballspiele

Der Begriff Vandalismus leitet sich vom germanischen Volk der Vandalen ab, die im Jahr 455 in Rom einmarschierten und die Stadt plünderten – obwohl es historisch keine Belege für die blinde Zerstörungswut der Vandalen gibt.

Polizeiliche Kriminalstatistik

Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) wurden 2017 insgesamt 577.010 Sachbeschädigungsdelikte erfasst, darunter 103.997 Fälle von Sachbeschädigung durch Graffiti. Damit war die Anzahl insgesamt etwas geringer als noch im Vorjahr (-3,2 Prozent). Vandalismus ist auch ein häufiges Begleitdelikt beim Wohnungseinbruchdiebstahl: Manche Täter zerstören bei ihren Beutezügen auch mutwillig die Inneneinrichtung, beschmieren Wände und Türen oder hinterlassen Chaos und Verwüstung.

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.