Sie sind hier >  /  
Kindeswohlgefährdung
Wenn das Wohl eines Kindes körperlich, geistig oder seelisch beeinträchtigt wird, spricht man nach § 1666 BGB von einer Kindeswohlgefährdung. Die Gefährdung ist meist Folge der Ausübung von Gewalt gegen das Kind oder von Vernachlässigung des Kindes.

Kindeswohl und Entwicklung

Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung sind Begriffe, die vom Gesetzgeber nicht eindeutig definiert werden können. Allgemein versteht man unter dem Kindeswohl einen Zustand, in dem die Grundbedürfnisse eines Kindes ausreichend befriedigt sind und es sich normal und altersgerecht entwickeln kann. Ungewohnte Situationen wie Umzüge, Erkrankungen oder Trennungen können das Kindeswohl beeinträchtigen. Von einer Gefährdung spricht man jedoch erst, wenn eine gegenwärtige oder vorhersehbare Entwicklung das Kind aktuell oder künftig zu schädigen droht.

Erscheinungsformen und Rechtswege

Eine Kindeswohlgefährdung folgt meist aus einer Änderung der gewohnten Gegebenheiten. Diese Änderung kann materiell (finanzielle Krisen, beengter Wohnraum) oder sozial (familiäre Probleme, Vernachlässigung) sein. Auch das Vermögen eines Kindes ist Teil des Kindeswohls. Hierbei geht es um Geld, das einem Kind für Gesundheitsfürsorge und die Einhaltung der Schulpflicht zur Verfügung gestellt werden soll. Wird dieser Unterhaltspflicht nicht nachgekommen, gilt das Kindeswohl als gefährdet. Um das Kindeswohl wiederherzustellen oder zu wahren, sollte der Verdacht auf eine Gefährdung direkt dem Jugendamt gemeldet werden, entweder durch das Kind selbst oder durch aufmerksame Freunde oder Bekannte. Das Jugendamt nimmt zunächst eine Gefährdungseinschätzung vor, da die Anzeichen für eine Gefährdung auch anderweitig bedingt sein können. Sollte das Kindeswohl jedoch nach Einschätzung des Jugendamts gefährdet sein, so kann das Familiengericht in das Erziehungsrecht der Eltern eingreifen. In seltenen Fällen hat das einen Entzug des Sorgerechts zur Folge. Das Kind wird dann in die Obhut einer Pflegefamilie gegeben.

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.