Sie sind hier >  /  
Kavaliersdelikt
Als Kavaliersdelikt bezeichnet man eine Handlung, die zwar nicht rechtens ist, aber von der Gesellschaft als wenig schwerwiegend eingeschätzt und daher nicht unbedingt als Straftat empfunden wird.

Wortbedeutung und -verwendung

„Kavaliersdelikt“ ist ein Begriff, der nur umgangssprachlich verwendet wird. Er kommt im Gesetz als solcher nicht vor. Als Kavaliersdelikt werden Straftaten bezeichnet, die von der Allgemeinheit oder zumindest von bestimmten Personengruppen als moralisch vertretbarer oder legitimer Gesetzesverstoß akzeptiert oder zum Teil sogar befürwortet werden. Häufig wird das Kavaliersdelikt mit dem Bagatelldelikt gleichgesetzt. Das Empfinden, ob es sich bei einer strafbaren Handlung um ein Kavaliersdelikt handelt oder nicht, ist zeitlichen und gesellschaftlichen Schwankungen unterworfen. Gegenwärtig betrachten viele Menschen beispielsweise Urheberrechtsverletzungen und Internetpiraterie als Kavaliersdelikte. Auch falsche Angaben in Steuererklärungen oder das Schwarzfahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln werden trotz Verbot als weniger schwerwiegende Tat eingeschätzt.

Schaden entsteht erst in der Summe

Kavaliersdelikte werden oft nicht als Straftat empfunden, weil sie im Einzelnen meist keinen größeren Schaden anrichten. Im Vergleich zu anderen Delikten trifft den Täter oder die Täterin nur eine geringe Schuld. Dabei wird jedoch übersehen, dass Kavaliersdelikte in der Summe schwerwiegende Folgen haben können – sowohl für die Täterin oder den Täter als auch für die Allgemeinheit. Ein Beispiel: Eine überhöhte Geschwindigkeit im Straßenverkehr wird von der Gesellschaft häufig als privates Interesse interpretiert und akzeptiert. In der Praxis hat das Rasen jedoch folgenschwere Konsequenzen. Nach Angaben des Statistischen Bundeamts zählt die überhöhte Geschwindigkeit in Deutschland zu den häufigsten Ursachen bei Unfällen mit Personenschaden. Allein im Jahr 2015 sind 1.192 Menschen bei Geschwindigkeitsunfällen ums Leben gekommen. Das bedeutet, dass es sich bei etwa jedem dritten Unfall mit Todesfolge um einen Raserunfall gehandelt hat.

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.