Sie sind hier >  /  
RAPEX
RAPEX ist ein EU-weites Schnellwarnsystem, das den raschen Austausch über Risiken durch fehlerhafte Produkte ermöglicht. Das Ziel dabei ist, Gefahren für Gesundheit und Sicherheit von Verbrauchern abzusenken.

Vorsicht, schadhaftes Produkt!

Mit RAPEX bezeichnet die Europäische Kommission ein Warnsystem für gefährliche Produkte („Rapid Alert System for Non-Food Products“), an dem mittlerweile 30 Staaten aktiv teilnehmen. Dies sind die 27 EU-Mitgliedsstaaten sowie die EFTA-Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen. Inhaltlich umfasst das System gefährliche Produkte für Verbraucher, wie etwa Spielzeug oder Kosmetika, aber auch für Unternehmer, etwa Maschinen oder Baugerüste. Ausdrücklich ausgenommen sind Lebensmittel – dafür existiert ein weiteres EU-Warnsystem mit dem Namen RASFF. RAPEX versteht sich als Drehscheibe für Informationen, die den zuständigen Behörden in einzelnen Ländern bekannt geworden sind: Jedes Mitgliedsland benennt eine zentrale Einrichtung, die als nationale Schaltstelle Informationen über gefährliche Produkte bei sich bündelt und umgehend an die RAPEX-Mitarbeiter in Brüssel übermittelt. Von dort werden die Warnmeldungen in die anderen Staaten weitergeleitet und darüber hinaus einmal wöchentlich über einen Newsletter verbreitet. 

Vom Elektroschock bis zur Erstickungsgefahr

Der RAPEX-Bericht für das Jahr 2011 listete insgesamt 1.803 Benachrichtigungen aus den Mitgliedsstaaten auf, von denen über 1.500 ernste Gefahrenquellen für Verbraucher betrafen. Darin wurde vor allem vor folgenden Risiken gewarnt: 
Verletzungsgefahr etwa durch fehlerhafte Fahrzeugelemente
Chemische Risiken beispielsweise durch Kosmetika
Gefahr der Strangulation etwa durch Kordeln an Kinderkleidungsstücken
Erstickungsgefahr, oft im Zusammenhang mit Kinderspielzeug
Gefahr eines elektrischen Schlags, beispielsweise durch einen Haarfön

Als Herkunftsland der gefährlichen Produkte wurde in den meisten Fällen ein Land außerhalb der EU angegeben, in 54 Prozent der Fälle war dies China (einschließlich Hong Kong). 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.