Sie sind hier >  /  
Betäubungsmittelgesetz
Das Betäubungsmittelgesetz (exakt „Gesetz über den Verkehr mit Betäubungsmitteln“) regelt in Deutschland seit 1972 alle rechtlichen Bestimmungen, die im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln auftreten.

Gegen Missbrauch und Abhängigkeit

Das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) ist ein deutsches Bundesgesetz, das Regelungen bezüglich des Handels, der Herstellung und dem Verbrauch von Betäubungsmitteln beinhaltet. Der Zweck des Gesetzes ist zum einen die Sicherstellung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung, hauptsächlich jedoch die Vermeidung von Missbrauch und Abhängigkeit von Betäubungsmitteln. Dazu verordnet das BtMG strenge behördliche Kontrollen für u. a. den Anbau, die Herstellung, Einfuhr, Abgabe, den Handel und den Erwerb. Ein Verstoß gegen die aufgeführten Bestimmungen kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit einer Geldstrafe geahndet werden. Zu den gängigen Betäubungsmitteln zählen vor allem Drogen wie Kokain, Heroin oder Cannabis, aber auch verschreibungspflichtige, schmerzbetäubende Arzneimittel („Analgetika“) wie Morphin, Methadon, Paracetamol und Ibuprofen.

Inhalt des BtMG

Das Betäubungsmittelgesetz ist in acht Abschnitte mit insgesamt vierzig Paragraphen gegliedert. Es bezieht sich auf

  • (1) Begriffsbestimmungen (Definition und Klassifikation der Betäubungsmittel),
  • (2) Erlaubnis und Erlaubnisverfahren für den Umgang mit Betäubungsmitteln,
  • (3) Pflichten im Betäubungsmittelverkehr (u. a. bezogen auf die Kaufberechtigung, den internationalen Handel und die Werbung),
  • (4) Überwachung des Betäubungsmittelverkehrs und der Betäubungsmittelherstellung,
  • (5) Vorschriften für die überwachenden Behörden und die strafrechtliche Verfolgung,
  • (6) Konsequenzen von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten in Verbindung mit Betäubungsmitteln,
  • (7) Konsequenzen für betäubungsmittelabhängige Straftäter sowie
  • (8) Übergangs- und Schlussvorschriften. 
  • Die drei Anlagen geben Auskunft über
  • (1) nicht verkehrsfähige Betäubungsmittel (illegale und synthetischen Drogen, die ein hohes Suchtpotential aufweisen),
  • (2) verkehrsfähige, aber nicht verschreibungsfähige Betäubungsmittel (Stoffe, die zur Herstellung von therapeutisch wirksamen Betäubungsmitteln benutzt werden) und
  • (3) verkehrsfähige und verschreibungsfähige Betäubungsmittel (Arzneimittel mit psychischem oder physischem Abhängigkeitspotential).

Das vollständige Betäubungsmittelgesetz findet man unter anderem auf dieser Webseite.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.