Sie sind hier >  /  
Aufklärungsquote
In der jährlichen Polizeilichen Kriminalstatistik wird neben Anzahl und Art der Straften in Deutschland auch die Aufklärungsquote ausgewiesen. Diese besagt, wie viel Prozent aller Taten von der Polizei aufgeklärt werden konnten.

Wann gilt ein Fall als aufgeklärt?

Ein Fall gilt in der polizeilichen Kriminalstatistik dann als aufgeklärt, wenn die Polizei einen oder mehrere Tatverdächtige mit hinreichendem Tatverdacht ermittelt hat. Nicht von Belang ist dabei, ob der Tatverdächtige von der Justiz angeklagt oder verurteilt wird. Diese Fälle erscheinen in der Statistik der Justiz. Bei der Aufklärungsquote in der polizeilichen Kriminalstatistik bleibt auch die Dunkelziffer, also die Anzahl der begangenen, aber nicht amtlich registrierten Straftaten, unberücksichtigt. 

Kontrolldelikte und Dunkelfelder

Die Aufklärungsquote ist sehr unterschiedlich hoch, je nachdem um welche Tat es sich handelt. Tötungsdelikte und Körperverletzungen haben eine eher hohe Aufklärungsrate, Diebstähle eine geringe. Eine Besonderheit gibt es auch im Bereich der sogenannten Kontrolldelikte. Dies sind Straftaten, die überhaupt nur durch Polizeikontrollen entdeckt werden, etwa Drogendelikte oder Umweltkriminalität. Hier gibt es meist eine sehr hohe Aufklärungsquote, aber auch ein großes Dunkelfeld. Denn wo nicht kontrolliert wird, bleiben die Taten im Verborgenen. 

Wie hoch sind die Aufklärungsquoten?

Im Jahr 2017 wurden bundesweit 5.761.984 Straftaten polizeilich registriert. Die Gesamtaufklärungsquote lag mit 3.290.725 Fällen bei 57,1 Prozent. Hier gab es allerdings große Unterschiede zwischen den einzelnen Delikten: Mit 99,1 Prozent war die Quote bei Leistungsdelikten, beispielsweise Beförderungsbetrug, besonders hoch. Ebenfalls hoch war die bei Mord und anderen Tötungsdelikten (95,6 Prozent) sowie bei Straftaten gegen das Waffengesetz (92,9 Prozent). Zudem konnten 92,6 Prozent der Rauschgiftdelikte aufgeklärt werden. Vergleichsweise niedrig war hingegen die Aufklärungsquote bei Diebstahlsdelikten, vor allem Taschendiebstahl (6,4 Prozent), Diebstahl von unbaren Zahlungsmitteln wie EC-Karten (8,3 Prozent) und Fahrraddiebstahl (9,1 Prozent). Zudem konnten nur 25,3 Prozent der Sachbeschädigungen aufgeklärt werden, worunter beispielsweise Graffitischäden fallen.

Aufklärungsquote in einzelnen Bundesländern:

  • Baden-Württemberg: 62,4%
  • Bayern: 66,8
  • Berlin: 44,2%
  • Brandenburg: 55,3%
  • Bremen: 48,5%
  • Hamburg: 44,4%
  • Hessen: 62,8%
  • Mecklenburg-Vorpommern: 62%
  • Niedersachsen: 62,3%
  • Nordrhein-Westfalen: 52,3%
  • Rheinland-Pfalz: 64,4%
  • Saarland: 56,3%
  • Sachsen: 59,2%
  • Sachsen-Anhalt: 55,7%
  • Schleswig-Holstein: 53,9%
  • Thüringen: 64,5%

Weitere Daten bietet die Polizeiliche Kriminalstatistik des Jahres 2017.

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.