Sie sind hier >  /  
PIN
Eine PIN (Persönliche Identifikationsnummer) ist ein Zahlen- oder Buchstabencode, mit dem man zum Beispiel im Online-Zahlungsverkehr beweisen kann, dass man berechtigt ist, eine finanzielle Transaktion durchzuführen.

Einsatz und Verwendung

Zum Einsatz kommen PINs etwa beim Zahlen oder Geldabheben mit Kredit- oder EC-/Maestro-Karten. Dazu muss zunächst die vierstellige PIN eingegeben werden. PINs kommen außerdem bei Handys, beim Online-Banking oder in anderen technischen Bereichen zum Einsatz. Zum Teil werden nicht nur reine Zahlenfolgen, sondern auch Kombinationen aus Zahlen und Buchstaben eingesetzt.

Sicherheit

  • PINs sollten immer aus zufälligen Zahlenkombinationen bestehen (nicht das Geburtsdatum, viermal die gleiche Ziffer etc.)
  • Wenn möglich, sollten Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen kombiniert werden.
  • PINs sollten immer auswendig gelernt und niemals notiert werden.
  • Die Eingabe der PIN sollte stets verdeckt und unbeobachtet erfolgen. 
  • Gelangt jemand Unbefugtes in Besitz der PIN, sollte der Code umgehend geändert werden oder ggf. die Karte gesperrt werden (Sperr-Notruf 116 116).

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.