Sie sind hier >  /  

Der Reifen ist platt – was jetzt?

Das kann schnell passieren: Du fährst über eine spitzen Gegenstand und bekommst einen „Platten“. Doch keine Sorge: Moritz und Charlie können helfen. Sie haben eine Anleitung, wie du einen kaputten Reifen reparieren kannst.

Das Loch im Reifen findest Du unter Wasser, © Frank Robyn-Fuhrmeister, VDP

Praktische Tipps rund ums Flicken

Ein platter Reifen ist ärgerlich!

Das kann schnell passieren: du fährst über eine spitzen Gegenstand und bekommst einen „Platten“. Doch keine Sorge: Moritz und Charlie können helfen. Sie haben eine Anleitung, wie du einen kaputten Reifen reparieren kannst.

 

Für die Radmontage ist das richtige Werkzeug wichtig

© Frank Robyn-Fuhrmeister, VDP

Als Flickzeug brauchst du:

  • Gummikleber 
  • einen Gummiflicken
  • einen Maulschlüssel, Größe 15
  • einen Montierhebel
  • Schmirgelpapier
  1. Wenn du unsicher bist, ob der Reifen oder das Ventil kaputt ist, solltest du den platten Reifen aufpumpen. Achte auf das Ventil: Verliert es jetzt Luft oder zischt es? Wenn ja, musst du das Ventil austauschen.
  2. Ist das Ventil in Ordnung, hat der Reifen ein Loch. Dann musst du den Reifen abmontieren. Dreh das Fahrrad dazu um und stell es auf Sattel und Lenker. Jetzt kannst du mit dem Maulschlüssel die Radmutter in der Mitte des Rades lösen.
  3. Leg das Rad auf den Boden und löse den Reifenmantel von der Felge. Drück den Reifenmantel dazu so fest zusammen, dass du ihn rundum abheben kannst. Klappt das nicht, kannst du auch einen Montierhebel benutzen. Frag deine Eltern, ob Ihr so ein Werkzeug habt.
  4. Das Loch im Reifen findest Du unter Wasser

    © Frank Robyn-Fuhrmeister, VDP

  5. Jetzt musst du alle äußeren Teile des Ventils abschrauben. Wichtig: Pass auf, dass du die kleinen Teile nicht verlierst! Drück dann das Ventil durch das Loch in der Felge nach innen. Nun kannst du den Schlauch vorsichtig aus dem Inneren des Reifenmantels heraus ziehen.
  6. Als nächsten Schritt bringst Du das Ventil wieder an den Schlauch an. Füll dann eine kleine Wanne mit Wasser. Den Schlauch pumpst du wieder mit Luft auf und hältst ihn unter Wasser. Das Loch ist dort, wo die Luftbläschen aufsteigen.
  7. Wenn du das Loch gefunden hast, trocknest du den Schlauch. Dann schmirgelst du mit etwas Schmirgelpapier die Stelle rund um das Loch ab. Auf die abgeschmirgelte Fläche trägst du den Gummikleber auf. Warte dann etwa fünf bis zehn Minuten bis der Kleber etwas fest geworden ist.
  8. Zieh die Schutzfolie von den Flicken ab und drück ihn auf das Loch und den Kleber. Warte dann ein paar Minuten bis der Flicken fest sitzt. Jetzt kannst du den Schlauch wieder unter den Reifenmantel drücken. Sorge dafür, dass der Reifenmantel nachher wieder komplett auf der Felge sitzt.
  9. Alles ist so, wie es sein sollte? Spitze, dann kannst du jetzt den Reifen aufpumpen!

Weitere Präventionsvideos

Der Alkohol-Parcours für Schülerinnen und Schüler

Die erste größere Party, das erste Mal Alkohol trinken: Um...[mehr erfahren]

Mit Joachim Schalke, Vorsitzender des ADFC Köln

In diesem Video gibt Joachim Schalke vom ADFC Köln hilfreiche Tipps,...[mehr erfahren]

Mit Carl Philipp Rudolfi, Erste-Hilfe-Ausbilder beim Malteser Hilfsdienst

In diesem Video informiert Carl Philipp Rudolfi vom Malteser...[mehr erfahren]

Mit Kerstin Seiffert, Kriminalkommissariat Kriminalprävention und Opferschutz, PP Bonn

In diesem Video wird der Frauen-Selbstbehauptungskurs des...[mehr erfahren]

Der fünfjährige Bruno ist mit seinem Hund Wasti im Straßenverkehr ohne Begleitung unterwegs

Richtiges Verhalten im Straßenverkehr bereits für Vorschulkinder wird...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.