< Video: Erste Hilfe – So handeln Sie im Notfall richtig!

Die Kommunikationswelt der Zukunft

In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Datenlecks, bei denen Kundendaten unfreiwillig veröffentlicht wurden. Im Juli 2017 konnten mehr als 200.000 Adressdaten durch ein Datenleck bei der Deutschen Post öffentlich im Internet abgerufen werden. Und auch bei Instagram waren wegen eines inzwischen behobenen Programmierfehlers E-Mail-Adressen und Handynummern einer ungenannten Anzahl von Konten offen zugänglich, auch wenn die Nutzer diese Informationen gar nicht öffentlich gemacht hatten. Das sind nur zwei von mehreren Vorfällen in der digitalen Welt, die dem IT-Experten Jens Fromm Sorgen bereiten. Er ist stellvertretender Vorstand des IT-Dienstleistungszentrums Berlin. Doch was bedeutet die zunehmende Vernetzung eigentlich für die Bevölkerung? An welchen Stellen ist sie spürbar und wie sicher sind unsere Daten? Kann man sich auch für ein Leben ohne Internet entscheiden?

Jens Fromm

Stellvertretender Vorstand des IT-Dienstleistungszentrums Berlin, © ITDZ Berlin

Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit kombinieren

Während Bequemlichkeit vor einigen Jahren noch weitaus wichtiger war als Datenschutz, bevorzugt die Bevölkerung laut Fromm inzwischen eine Mischung aus beidem: „Ich denke, dass die Bürgerinnen und Bürger schon einen hohen Grad an Nutzerfreundlichkeit und Anwendbarkeit der verschiedenen Dienste erwarten, aber gleichzeitig auch hohe Sicherheit fordern. Wirtschaft, Dienstleister und IT-Firmen müssen daran arbeiten, beides zu gewährleisten.“ Ansätze dafür, dass Nutzerfreundlichkeit mit hoher Sicherheit kombiniert werden kann, finden sich zum Beispiel bei Tablets und Smartphones wieder, wo man sich mit seinem Fingerabdruck einloggen kann. „Der Kompromiss gerät immer stärker in den Fokus, aber für den Bürger ist die Nutzerfreundlichkeit immer noch entscheidend“, betont Fromm.

Mitmachen oder draußen bleiben?

Viele Dienste, die heutzutage von der Wirtschaft angeboten werden, zielen immer stärker auf das Online-Geschäft ab. Dazu gehören Online-Banking, Online-Shopping und Online-Buchungen von Reisen oder Hotels. Gibt es dabei überhaupt die Möglichkeit, sich aus allen Online-Geschäften rauszuhalten und ein Leben ohne Internet zu gestalten? Jens Fromm lobt in dem Zusammenhang eine Multikanal-Strategie, wie sie beispielsweise Behörden verfolgen: „Hier werden neben Internetanwendungen weiterhin telefonische Lösungen oder der persönliche Gang ins Bürgeramt angeboten. Dennoch steigt die Tendenz zur Internetnutzung in der gesamten Bevölkerung“, erklärt Fromm. Laut dem D21-Digital-Index belief sich der Anteil der Internetnutzer im Jahr 2016 auf 79 Prozent. Zehn Jahre zuvor waren es rund 58 Prozent. „Der Anteil der Menschen, die sich aus der vernetzten Welt raushalten, wird zwar immer kleiner. Aber ich denke, dass es auch in den kommenden Jahren immer noch Menschen geben wird, die Einkäufe, Urlaubsbuchungen und Behördengänge ohne mobile Endgeräte erledigen.“

FL (24.11.2017)

Seite: << zurück12

Weitere Präventionsvideos

Fahrerassistenzsysteme

Wie funktioniert die moderne Technik?

Immer mehr Autos verfügen über moderne Fahrerassistenzsysteme. Wie...[mehr erfahren]

Konflikte im Schulalltag nachhaltig lösen

In diesem Video wird das Streitschlichterprogramm am...[mehr erfahren]

Taschendiebe auf Beutezug

Erst die Opfer ablenken, dann bestehlen

Wer von Giovanni Alecci beklaut wird, der hat Glück. Denn er ist ein...[mehr erfahren]

Video Einbruchschutz

Mit Peter Werkmüller, Polizeiliche Beratungsstelle Düsseldorf

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der...[mehr erfahren]

Der Alkohol-Parcours für Schülerinnen und Schüler

Die erste größere Party, das erste Mal Alkohol trinken: Um...[mehr erfahren]