Sie sind hier >  

Archiv

< Gewalt gegen Kinder
26.06.2019

Ab in den Urlaub

© jörn buchheim/stock.adobe.com

Vor der Autofahrt die Reifen überprüfen

Das Auto ist für viele Reisende das Verkehrsmittel der Wahl, wenn es in den Sommerurlaub geht. Damit man sicher ans Ziel kommt, ist es wichtig, auf die richtigen Reifen zu setzen und regelmäßig deren Qualität zu überprüfen.
Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) empfiehlt, bei warmen Temperaturen Sommerreifen aufzuziehen statt weiterhin mit Winterreifen zu fahren. Denn sie bestehen aus einer härteren Gummimischung und sind deshalb beständiger, wenn sich der Asphalt erhitzt. Dank solider Profile bleiben Sommerreifen fahrstabil. Wer bei hohen Temperaturen weiterhin mit Winterreifen fährt, muss mit längeren Bremswegen rechnen und einer abnehmenden Fahrstabilität.
Grundsätzlich wird empfohlen, die Reifen bei jedem zweiten Tankstopp und vor längeren Autofahrten zu kontrollieren. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte man immer ein Ersatzrad im Auto haben. Folgende Kontrollen sind wichtig:

  • Alter der Reifen im Auge behalten
  • Reifen auf sichtbare Schäden prüfen
  • Profiltiefe checken
  • Reifendruck kontrollieren und an die Beladung anpassen

Weitere Hinweise zu den Checks und Tipps zum Thema sichere Reifen gibt der DVR im Rahmen der Initiative „Reifenqualität – Ich fahr´ auf Nummer sicher!“.

Quelle: DVR


Weitere archivierte Kurznachrichten

17.09.2019

Nicht verboten, aber sehr gefährlich[mehr erfahren]

02.09.2019

Zahlreiche Apps enthalten schädliche Adware[mehr erfahren]

21.08.2019

BZgA bietet Unterstützung bei Computerspielesucht[mehr erfahren]

07.08.2019

Insekten könnten künftig Polizeikräfte unterstützen Bienen...[mehr erfahren]

07.08.2019

Neue „Wegweiser“-Beratungsstelle eröffnet[mehr erfahren]

07.08.2019

Wirkung von Bier und Co. nicht unterschätzen An heißen...[mehr erfahren]

22.07.2019

Neue Ratgeberplattform „HateAid“ unterstützt Opfer[mehr erfahren]

22.07.2019

Wieder mehr Verletzte und Tote bei Straßenverkehrsunfällen[mehr erfahren]

22.07.2019

Bund bekämpft sexuelle Belästigung im Netz[mehr erfahren]

09.07.2019

Wichtige Tipps für mehr Sicherheit[mehr erfahren]

09.07.2019

Vorsicht vor betrügerischen Online-Shops[mehr erfahren]

09.07.2019

Flyer informiert Jugendliche über Online-Spiel[mehr erfahren]

26.06.2019

Nutzung des Beratungsangebots nimmt zu[mehr erfahren]

26.06.2019

Achtung bei Mails von „Polizei Brandenburg“ Das...[mehr erfahren]

11.06.2019

Zahlen für 2018 in Berlin vorgestellt[mehr erfahren]

<<< erste << zurück 1 2 3 4 5 6 7 weiter >> letzte >>>

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

GdP-Chef begrüßt Maßnahmen von Bund und Ländern[mehr erfahren]

Unterrichtsmaterial zu Risiken im Straßenverkehr[mehr erfahren]

Neues Bundesinvestitionsprogramm gestartet[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.