Archiv

< Deutscher Lebertag
06.12.2017

Achtung, Schütteltrauma

© Yvonne Bogdanski, fotolia

Babys dürfen nicht geschüttelt werden

Ein Teil der Bevölkerung ist der Meinung, dass man Säuglinge schütteln darf. Das ergab eine Befragung des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH). Nur 79 Prozent der Befragungsteilnehmer stimmten zu, dass man das in keinem Fall tun sollte. Ein alarmierendes Ergebnis. Denn durch Schütteln kann man Säuglingen schwere Schäden zufügen, die zu körperlicher und geistiger Behinderung führen können. Zehn bis 30 Prozent der Kinder sterben sogar an den Folgen eines Schütteltraumas. Die Verletzung eines Babys durch Schütteln stellt immer eine Straftat dar, die auch mit Freiheitsstrafe bestraft wird, insbesondere, wenn das Kind zu Tode kommt. Häufig sind frühkindliche Schreiphasen der Grund, weshalb Eltern ihre Babys schütteln. Das Wissen über die Phasen ist jedoch gering. „Zwei Drittel der Befragten sind nicht darüber informiert, dass es intensive Schreiphasen im Säuglingsalter geben kann. 18 Prozent der Befragten glauben sogar, dass Babys manchmal nur schreien, um zu ärgern“, so Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), dem Träger des NZFH. „Deshalb ist es wichtig, dass Eltern von Babys, die viel schreien, gut informiert sind und wissen, wo sie rechtzeitig Unterstützung finden können.“
Gemeinsam mit dem „Bündnis gegen Schütteltrauma“, dem Verbände, Vereine und Institutionen aus dem Gesundheitswesen, dem Kinderschutz und der Kinder- und Jugendhilfe angehören, stellt das NZFH Info-Materialien zur Verfügung und zeigt Eltern Wege auf, wie sie mit der Situation umgehen können. Einen Flyer und einen Aufklärungsfilm sowie Adressen von Beratungsstellen finden sich auf der dazugehörigen Informations-Webseite "Gefahr Schütteltrauma".
Quelle: BZgA

Weitere archivierte Kurznachrichten

17.02.2020

Wer trinkt, fährt nicht![mehr erfahren]

17.02.2020

Welche Versicherung haftet?[mehr erfahren]

04.02.2020

Facebook verstößt gegen Datenschutzrecht[mehr erfahren]

04.02.2020

Besserer Schutz von Kindern in Social Media nötig[mehr erfahren]

04.02.2020

GdP: Schärfere Regeln für Verkehrsrowdys reichen allein nicht aus[mehr erfahren]

22.01.2020

ACE informiert über Risiken[mehr erfahren]

22.01.2020

LKA warnt vor hohem Wirkstoffgehalt[mehr erfahren]

10.01.2020

Sicher unterwegs[mehr erfahren]

10.01.2020

Jetzt teilnehmen![mehr erfahren]

10.01.2020

Mehr Schlaganfälle durch Cannabiskonsum?[mehr erfahren]

16.12.2019

Phishing-Alarm bei Netflix & Co.[mehr erfahren]

16.12.2019

Das ändert sich im Jahr 2020[mehr erfahren]

16.12.2019

Fälschungen unterm Weihnachtsbaum[mehr erfahren]

06.12.2019

EU-Drogenmarktbericht 2019 veröffentlicht[mehr erfahren]

<<< erste<< zurück1234567weiter >>letzte >>>