Sie sind hier >  

Archiv

< Respekt Coaches in Schulen
21.11.2018

Aktuelle Betrugsmasche

© Gina Sanders/stock.adobe.com

Datendiebstahl in Airbnb-Wohnungen

Über das Portal Airbnb vermieten Privatpersonen Zimmer oder Wohnungen an Reisende und Urlauber. In Norwegen wurde jetzt ein Paar verurteilt, das in den Unterkünften systematisch persönliche Daten ihrer Gastgeber entwendeten. Der 35-jährige Mann und seine zwei Jahre jüngere Freundin mieteten in den letzten Jahren eine Vielzahl von Wohnungen, meist im Raum Oslo. Dabei hatten sie es nicht auf Wertgegenstände, sondern auf persönliche Dokumente abgesehen – Verträge, Briefe, Papiere über Hypotheken oder Bankunterlagen. Bei den Vermietern flatterten anschließenden Rechnungen für Kreditkarten, Flugtickets und Smartphones ins Haus. Die Täter traten als betont höfliches Liebespaar auf. Sie hinterließen Blumen in den gemieteten Wohnungen und erhielten auf Airbnb sehr gute Bewertungen, weshalb der Betrug über lange Zeit nicht auffiel.

Um sich vor einer solchen Masche zu schützen, sollten Airbnb-Nutzer alle persönlichen Dokumente und Briefe aus der eigenen Wohnung entfernen oder sicher wegschließen, bevor sie ein Zimmer oder eine Wohnung vermieten.

Quelle: Neue Zürcher Zeitung (NZZ)


Weitere archivierte Kurznachrichten

02.05.2019

Mehr Sicherheit beim Online-Shopping[mehr erfahren]

02.05.2019

Anti-Allergie-Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken[mehr erfahren]

20.02.2019

GdP-Chef weist im Fernsehinterview auf Unterschiede hin[mehr erfahren]

20.02.2019

Auch die Polizei bietet Einblick in ihre Arbeit[mehr erfahren]

20.02.2019

Kurzfilmwettbewerb zum Thema „Verkehrsunfall“[mehr erfahren]

13.02.2019

Polizeiliche Aktion gegen Hass im Netz[mehr erfahren]

13.02.2019

Unterwegs bei Eis und Schnee[mehr erfahren]

13.02.2019

Zahlreiche Angebote und Informationen[mehr erfahren]

22.01.2019

GdP bewertet Zunahme als Sicherheitsrisiko[mehr erfahren]

22.01.2019

DVR veröffentlicht neue Präventionsvideos[mehr erfahren]

22.01.2019

Vorsicht bei E-Mails von „Polizei[mehr erfahren]

08.01.2019

GdP-Chef Malchow zieht Resümee für 2018[mehr erfahren]

08.01.2019

Beteiligung am Safer Internet Day 2019[mehr erfahren]

08.01.2019

Hohes Risiko für den Straßenverkehr[mehr erfahren]

21.12.2018

GdP verurteilt Verhalten von Frankfurter Polizeibeamten[mehr erfahren]

21.12.2018

Vorsicht vor unseriösen Angeboten[mehr erfahren]

<<< erste << zurück 1 2 3 4 5 6 7 weiter >> letzte >>>

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Schwerpunkt „Prävention & Demokratieförderung“[mehr erfahren]

Alkoholkonsum von Jugendlichen gesunken[mehr erfahren]

BMI stellt neue Informationskampagne vor[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.