Sie sind hier >  

Archiv

< Hassrede im Netz
07.08.2019

Alkoholkonsum bei Hitze

© djile/stock.adobe.com

Wirkung von Bier und Co. nicht unterschätzen

An heißen Sommertagen greift man gerne zu kühlen Durstlöschern. Alkoholhaltige Getränke sind dabei jedoch nicht die beste Wahl. Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) wirkt Alkohol bei Hitze und starker Sonneneinstrahlung schneller und intensiver. Die Blutgefäße weiten sich, wodurch der Blutdruck und somit das Risiko für einen Kreislaufkollaps steigen. Das belastet nicht nur den Körper, sondern kann auch schlimme Folgen haben, beispielsweise wenn man sich im Straßenverkehr bewegt. Auch wer Abkühlung im Wasser sucht, sollte vorher besser keinen Alkohol trinken. Im Normalfall reagiert der Körper auf Kälte, indem er die Blutgefäße verengt. Alkohol verhindert diese Reaktion. Springt man ins kühle Nass, läuft man Gefahr, einen Kälteschock zu bekommen – und das schon bei einer Wassertemperatur von rund 20 Grad. Was hinzukommt: Wer Alkohol getrunken hat, neigt dazu, Gefahren zu unter- und die eigene Leistungsfähigkeit zu überschätzen. Insbesondere beim Schwimmen in offenen Gewässern kann das lebensgefährlich sein. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte vor dem Badegang also lieber zu Wasser oder Fruchtschorlen greifen.

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)


Weitere archivierte Kurznachrichten

17.09.2019

Nicht verboten, aber sehr gefährlich[mehr erfahren]

02.09.2019

Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar[mehr erfahren]

02.09.2019

Zahlreiche Apps enthalten schädliche Adware[mehr erfahren]

21.08.2019

Mitmachwettbewerb des BfDT geht in die 19. Runde[mehr erfahren]

21.08.2019

BZgA bietet Unterstützung bei Computerspielesucht[mehr erfahren]

21.08.2019

ACE appeliert, Elterntaxis stehen zu lassen[mehr erfahren]

07.08.2019

Insekten könnten künftig Polizeikräfte unterstützen Bienen...[mehr erfahren]

07.08.2019

Neue „Wegweiser“-Beratungsstelle eröffnet[mehr erfahren]

22.07.2019

Neue Ratgeberplattform „HateAid“ unterstützt Opfer[mehr erfahren]

22.07.2019

Wieder mehr Verletzte und Tote bei Straßenverkehrsunfällen[mehr erfahren]

22.07.2019

Bund bekämpft sexuelle Belästigung im Netz[mehr erfahren]

09.07.2019

Wichtige Tipps für mehr Sicherheit[mehr erfahren]

09.07.2019

Vorsicht vor betrügerischen Online-Shops[mehr erfahren]

09.07.2019

Flyer informiert Jugendliche über Online-Spiel[mehr erfahren]

<<< erste << zurück 1 2 3 4 5 6 7 weiter >> letzte >>>

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Neuer Stiftung-Warentest-Ratgeber gibt nützliche Tipps[mehr erfahren]

Fahrradhelm-Aktion des BMVI und DVR prämiert[mehr erfahren]

Streckenradar-Kontrollsystem für zulässig erklärt[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.