Sie sind hier >  

Archiv

< NRW baut Extremismusprävention aus
07.08.2019

Bienen als Spürhundersatz?

© C. Schüßler/stock.adobe.com

Insekten könnten künftig Polizeikräfte unterstützen

Bienen haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. Werden sie entsprechend trainiert, sind sie sogar in der Lage, Stoffe oder Menschen aufzuspüren – und könnten demnach zur Fahnung eingesetzt werden. Zu diesem Ergebnis kam die Polizeibeamtin Sonja Kessler im Rahmen ihrer Bachelor-Arbeit „Bienen: Untersuchung der Praxistauglichkeit von Bienen als Drogenschnüffler“. Wie die 22-Jährige bei Testversuchen feststellte, sind Bienen bereits nach kurzer Zeit und wenigen methodischen Durchläufen einsatzbereit. Durch die Masse an Bienen, die sich konditionieren lassen, könne gewährleistet werden, dass Bienen rund um die Uhr verfügbar sind, erklärt Kessler. Drogenspürhunde seien hingegen nur für eine kurze Zeit einsatzfähig, bevor sie eine Pause benötigten. Zudem wären die Vierbeiner sehr auf eine Bezugsperson fixiert und müssten zeitaufwändig und kostspielig ausgebildet werden. Die Polizeibeamtin schränkt zwar ein, dass die Versuche nur unter Laborbedingungen durchgeführt wurden. Sie sei jedoch zuversichtlich, dass die Bienen nach weiterer Forschung und Züchtung auch einem Praxistest standhalten würden.
Ein ausführlicher Bericht über die Ergebnisse findet sich in der August-Ausgabe von DEUTSCHE POLIZEI (DP), der Fach- und Mitgliederzeitschrift der Gewerkschaft der Polizei (GdP).

Quelle: DEUTSCHE POLIZEI (DP)


Weitere archivierte Kurznachrichten

17.09.2019

Nicht verboten, aber sehr gefährlich[mehr erfahren]

02.09.2019

Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar[mehr erfahren]

02.09.2019

Zahlreiche Apps enthalten schädliche Adware[mehr erfahren]

21.08.2019

Mitmachwettbewerb des BfDT geht in die 19. Runde[mehr erfahren]

21.08.2019

BZgA bietet Unterstützung bei Computerspielesucht[mehr erfahren]

21.08.2019

ACE appeliert, Elterntaxis stehen zu lassen[mehr erfahren]

07.08.2019

Neue „Wegweiser“-Beratungsstelle eröffnet[mehr erfahren]

07.08.2019

Wirkung von Bier und Co. nicht unterschätzen An heißen...[mehr erfahren]

22.07.2019

Neue Ratgeberplattform „HateAid“ unterstützt Opfer[mehr erfahren]

22.07.2019

Wieder mehr Verletzte und Tote bei Straßenverkehrsunfällen[mehr erfahren]

22.07.2019

Bund bekämpft sexuelle Belästigung im Netz[mehr erfahren]

09.07.2019

Wichtige Tipps für mehr Sicherheit[mehr erfahren]

09.07.2019

Vorsicht vor betrügerischen Online-Shops[mehr erfahren]

09.07.2019

Flyer informiert Jugendliche über Online-Spiel[mehr erfahren]

<<< erste << zurück 1 2 3 4 5 6 7 weiter >> letzte >>>

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Neuer Stiftung-Warentest-Ratgeber gibt nützliche Tipps[mehr erfahren]

Fahrradhelm-Aktion des BMVI und DVR prämiert[mehr erfahren]

Streckenradar-Kontrollsystem für zulässig erklärt[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.