Archiv

< Sicherer E-Mail-Verkehr
01.10.2018

Cyber-Angriff auf Facebook

© designer491/stock.adobe.com

User sollten ihr Passwort ändern

Kriminelle haben sich Zugriff auf die Konten von rund 50 Millionen Facebook-Nutzerinnen und -Nutzern verschafft, darunter auch Accounts von deutschen Usern. Das teilte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit, die einen entsprechenden Hinweis von dem sozialen Netzwerk bekommen haben. „Facebook hat augenscheinlich schnell und professionell auf den Cyber-Angriff reagiert“, erklärte BSI-Präsident Arne Schönbohm. „Wir arbeiten nun gemeinsam an der Aufklärung.“ Klar sei aber auch, dass der Cyber-Angriff eine Folge mangelnder Qualität der Software war. „Wir müssen unabhängig vom aktuellen Fall höhere Qualitätsstandards in der Informationstechnik erreichen.“
Das BSI vermutet, dass sich die Zahl der Betroffenen weiter erhöht. Wer ein Facebook-Konto besitzt, sollte umgehend das Passwort ändern und überprüfen, für welche weiteren sozialen Netzwerke und Accounts dasselbe Passwort verwendet wird. Auch hier sollte das Passwort abgewandelt werden. Zudem sollten Nutzerinnen und Nutzer kontrollieren, für welche Online-Dienste sie Facebook Zugriffsrechte gewährt haben und diese entsprechend anpassen.

Quelle: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)


Weitere archivierte Kurznachrichten

08.04.2020

Runter vom Gas![mehr erfahren]

08.04.2020

Vorsicht vor neuen Betrugsmaschen[mehr erfahren]

17.03.2020

Hinweise für Einsatzkräfte[mehr erfahren]

17.03.2020

Polizei warnt vor Fake-Shops[mehr erfahren]

17.03.2020

Verkehrssicherheit für Motorradfahrer verbessern[mehr erfahren]

04.03.2020

„Kannst du ohne?“[mehr erfahren]

04.03.2020

Wie man im Handy-Dschungel die Kontrolle behält[mehr erfahren]

17.02.2020

Wer trinkt, fährt nicht![mehr erfahren]

17.02.2020

Welche Versicherung haftet?[mehr erfahren]

04.02.2020

Facebook verstößt gegen Datenschutzrecht[mehr erfahren]

04.02.2020

Besserer Schutz von Kindern in Social Media nötig[mehr erfahren]

04.02.2020

GdP: Schärfere Regeln für Verkehrsrowdys reichen allein nicht aus[mehr erfahren]

22.01.2020

ACE informiert über Risiken[mehr erfahren]

<<< erste<< zurück1234567weiter >>letzte >>>