Sie sind hier >  

Archiv

< „Datenschutz“-Rap
17.10.2018

Cyberkriminalität nimmt zu

© bogdanvija/stock.adobe.com

GdP fordert bessere Präventionsmaßnahmen

Die Fälle von Internetkriminalität häufen sich. Das zeigt ein aktueller Lagebericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Angesichts der zunehmenden Bedrohungen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Präventionsoffensive für den Umgang mit Online-Medien. Nach Einschätzung von Oliver Malchow, dem GdP-Bundesvorsitzenden, fehlten vielen Menschen die technischen Kenntnisse für die sichere Nutzung von Online-Angeboten, wodurch Cyberkriminelle leichtes Spiel hätten. Malchow nimmt aber auch die Anbieter und Plattformbetreiber in die Pflicht. Seiner Einschätzung nach stünde das kommerzielle Interesse oft über den Sicherheitsaspekten. Zudem würden Begrifflichkeiten und der sichere Umgang als alltäglich vorausgesetzt und daher nicht ausreichend erklärt. Es sei wichtig, Nutzungs- und Sicherheitshinweise in einer für jeden verständlichen Form zur Verfügung zu stellen.

Malchow begrüßte gleichzeitig, dass sich Bund und Länder verstärkt um geeignete Strukturen und versiertes Personal bemühten. Jedoch hinke der öffentliche Dienst mit einigen für geeignete Bewerberinnen und Bewerber wichtigen Aspekten wie Entgelt oder Arbeitszeit den Angeboten der freien Wirtschaft hinterher, weshalb der Personal-Wettbewerb kaum zu gewinnen sei.

Quelle: Gewerkschaft der Polizei (GdP)


Weitere archivierte Kurznachrichten

17.09.2019

Nicht verboten, aber sehr gefährlich[mehr erfahren]

02.09.2019

Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar[mehr erfahren]

02.09.2019

Zahlreiche Apps enthalten schädliche Adware[mehr erfahren]

21.08.2019

Mitmachwettbewerb des BfDT geht in die 19. Runde[mehr erfahren]

21.08.2019

BZgA bietet Unterstützung bei Computerspielesucht[mehr erfahren]

21.08.2019

ACE appeliert, Elterntaxis stehen zu lassen[mehr erfahren]

07.08.2019

Insekten könnten künftig Polizeikräfte unterstützen Bienen...[mehr erfahren]

07.08.2019

Neue „Wegweiser“-Beratungsstelle eröffnet[mehr erfahren]

07.08.2019

Wirkung von Bier und Co. nicht unterschätzen An heißen...[mehr erfahren]

22.07.2019

Neue Ratgeberplattform „HateAid“ unterstützt Opfer[mehr erfahren]

22.07.2019

Wieder mehr Verletzte und Tote bei Straßenverkehrsunfällen[mehr erfahren]

22.07.2019

Bund bekämpft sexuelle Belästigung im Netz[mehr erfahren]

09.07.2019

Wichtige Tipps für mehr Sicherheit[mehr erfahren]

09.07.2019

Vorsicht vor betrügerischen Online-Shops[mehr erfahren]

<<< erste << zurück 1 2 3 4 5 6 7 weiter >> letzte >>>

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

EU-Drogenmarktbericht 2019 veröffentlicht[mehr erfahren]

DVR und BMVI starten Seniorenkampagne[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.