Sie sind hier >  

Archiv

< Licht-Test 2017
21.11.2017

Deutscher Lebertag

© eyetronic, fotolia

Förderung eines verantwortungsvollen Alkoholkonsums

Am 20. November ist der Deutsche Lebertag. Unter dem Motto »An die Leber denken« macht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) daher verstärkt auf die möglichen Risiken des erhöhten und regelmäßigen Alkoholkonsums aufmerksam. In Deutschland sind schätzungsweise drei Millionen Menschen von einer alkoholbedingten Lebererkrankung betroffen. „Alkoholmissbrauch ist in Deutschland eine der häufigsten Ursachen für die Entwicklung einer Lebererkrankung, von der Fettleber bis hin zur Leberzirrhose. Für die Lebergesundheit ist eine Orientierung an den Empfehlungen zum risikoarmen Alkoholkonsum wichtig“, erklärt Dr. Heidrun Thaiss, die Leiterin der BZgA. Für Erwachsene ohne Vorerkrankungen lautet die Empfehlung: nicht mehr als 24 Gramm Reinalkohol pro Tag bei Männern. Das sind etwa zwei Gläser Bier oder ein Viertelliter Wein. Frauen sollten nicht mehr als 12 Gramm reinen Alkohol pro Tag zu sich nehmen, also ein Glas Bier oder ein Achtelliter Wein. Zwei Tage pro Woche sollten alkoholfrei bleiben. Von einem erhöhten Risiko für eine Lebererkrankung ist ab einem Konsum von täglich 40 Gramm Reinalkohol bei Männern und 20 Gramm bei Frauen auszugehen.

Die BZgA unterstützt mit einem Online-Selbsttest bei der Einschätzung des eigenen Alkoholkonsums und gibt hilfreiche Tipps zur Konsumreduzierung. Auf der Seite der Präventionskampagne »Alkohol – kenn dein Limit« kann man sich im Allgemeinen über einen risikoarmen Alkoholkonsum informieren.
Quelle: BZgA


Weitere archivierte Kurznachrichten

17.09.2019

Nicht verboten, aber sehr gefährlich[mehr erfahren]

02.09.2019

Zahlreiche Apps enthalten schädliche Adware[mehr erfahren]

21.08.2019

BZgA bietet Unterstützung bei Computerspielesucht[mehr erfahren]

22.07.2019

Neue Ratgeberplattform „HateAid“ unterstützt Opfer[mehr erfahren]

11.06.2019

Zahlen für 2018 in Berlin vorgestellt[mehr erfahren]

11.06.2019

„Dein Albtraum“ verschickt Erpressermails[mehr erfahren]

11.06.2019

Leitfaden hilft, Schulwegplan zu erstellen[mehr erfahren]

27.05.2019

Polizei in Rheinland-Pfalz wird besser vernetzt[mehr erfahren]

27.05.2019

BMI stellt Fallzahlen für das Jahr 2018 vor[mehr erfahren]

27.05.2019

Neues Toolkit für den Unterricht verfügbar[mehr erfahren]

14.05.2019

Schwerpunkt „Prävention & Demokratieförderung“[mehr erfahren]

14.05.2019

Alkoholkonsum von Jugendlichen gesunken[mehr erfahren]

14.05.2019

BMI stellt neue Informationskampagne vor[mehr erfahren]

02.05.2019

Mehr Sicherheit beim Online-Shopping[mehr erfahren]

02.05.2019

Anti-Allergie-Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken[mehr erfahren]

<<< erste << zurück 1 2 3 4 5 6 7 weiter >> letzte >>>

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.