Sie sind hier >  

Archiv

< „Polizei steht vor dem Kollaps“
17.10.2018

DSGVO-Betrug per Fax

© Gernot Krautberger/stock.adobe.com

Kriminelle nutzen Unsicherheit aus

Die im Mai 2018 verabschiedete EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ruft bei vielen Unternehmen immer noch Untersicherheit hervor, wie sie mit Daten umzugehen haben. Das wird immer wieder von Betrügern ausgenutzt. Seit einiger Zeit verschickt etwa eine „Datenschutzauskunft-Zentrale“ Faxe an Gewerbetreibende. Darin werden sie aufgefordert, sich an der Erfassung von Betrieben zum Basisdatenschutz nach EU-DSGVO zu beteiligen. Hierfür soll man ein Formular ausfüllen beziehungsweise Angaben zum Unternehmen ergänzen. Was die Betrüger im Kleingedruckten verstecken: Schickt man das Formular unterschrieben zurück, kauft man ein so genanntes „Leistungspaket Datenschutz“, das Informationsmaterial enthalten soll. Die Laufzeit der Leistung beträgt 36 Monate. Pro Jahr ist eine Gebühr von 498 Euro zuzüglich Umsatzsteuer fällig.

Unternehmen, die ein solches Schreiben bekommen, sollten nicht darauf reagieren und das Fax einfach ignorieren. Für den Fall, dass man das Formular bereits ausgefüllt und unterschrieben zurückgeschickt hat, sollte man einen Anwalt aufsuchen. Mit allgemeinen Fragen rund um die DSGVO oder die Echtheit solcher Schreiben kann man sich an seine Landesbehörde wenden.

Quelle: heise online

Weitere archivierte Kurznachrichten

17.09.2019

Nicht verboten, aber sehr gefährlich[mehr erfahren]

02.09.2019

Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar[mehr erfahren]

02.09.2019

Zahlreiche Apps enthalten schädliche Adware[mehr erfahren]

21.08.2019

Mitmachwettbewerb des BfDT geht in die 19. Runde[mehr erfahren]

21.08.2019

BZgA bietet Unterstützung bei Computerspielesucht[mehr erfahren]

21.08.2019

ACE appeliert, Elterntaxis stehen zu lassen[mehr erfahren]

07.08.2019

Insekten könnten künftig Polizeikräfte unterstützen Bienen...[mehr erfahren]

07.08.2019

Neue „Wegweiser“-Beratungsstelle eröffnet[mehr erfahren]

07.08.2019

Wirkung von Bier und Co. nicht unterschätzen An heißen...[mehr erfahren]

22.07.2019

Neue Ratgeberplattform „HateAid“ unterstützt Opfer[mehr erfahren]

22.07.2019

Wieder mehr Verletzte und Tote bei Straßenverkehrsunfällen[mehr erfahren]

22.07.2019

Bund bekämpft sexuelle Belästigung im Netz[mehr erfahren]

09.07.2019

Wichtige Tipps für mehr Sicherheit[mehr erfahren]

09.07.2019

Vorsicht vor betrügerischen Online-Shops[mehr erfahren]

<<< erste << zurück 1 2 3 4 5 6 7 weiter >> letzte >>>

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

EU-Drogenmarktbericht 2019 veröffentlicht[mehr erfahren]

DVR und BMVI starten Seniorenkampagne[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.