Archiv

< Phishing-Welle
07.04.2015

Einbruchsstatistik 2014

© Marco 2811, fotolia

In vielen Bundesländern gab es mehr Wohnungseinbrüche

Deutschland bleibt der Gewerkschaft der Polizei (GdP) zufolge ein Eldorado für Wohnungseinbrecher. Laut einer Analyse der bislang veröffentlichten Kriminalstatistiken zu Wohnungseinbrüchen von insgesamt fünfzehn Bundesländern scheint der steigende Trend registrierter Wohnungseinbruchdiebstähle ungebrochen, erklärt die GdP. Vor allem Privathaushalte in Bayern waren 2014 mit einem Plus von fast 29 Prozent, in Baden-Württemberg mit 19,4 Prozent und im Saarland mit knapp 19 Prozent überdurchschnittlich betroffen. In Sachsen verzeichneten die Behörden eine Steigerung von rund 7 Prozent, die hessische Polizei eine Zunahme um 1,7 Prozent. Auch in den Stadtstaaten Hamburg (+ 8,2 Prozent), Berlin (+ 5,1 Prozent) und Bremen (+ 3,4 Prozent) ist eine Trendwende nicht in Sicht. Lediglich in Thüringen (- 11,3 Prozent), Niedersachsen (- 6,9 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (- 3,9 Prozent) wurde weniger eingebrochen. In Schleswig-Holstein, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt stagnierten die Zahlen der Wohnungseinbrüche. GdP-Bundesvorsitzender Oliver Malchow bezeichnet die Einbruchswelle als schwere Belastung für die innere Sicherheit: „Es ist für die meisten Bürgerinnen und Bürger ein schwerer Schock, wenn die eigenen vier Wände von Einbrechern heimgesucht wurden. Die emotionalen Nachwirkungen sind oft größer als der materielle Schaden. Die Politik muss endlich gegensteuern, damit die Bevölkerung das Vertrauen in den Rechtsstaat und die Qualität polizeilicher Arbeit nicht verliert.“
Quelle: Gewerkschaft der Polizei (GdP)

Weitere archivierte Kurznachrichten

21.07.2020

BKA veröffentlicht Bundeslagebild[mehr erfahren]

21.07.2020

Neue Videoreihe „mobil & safe“ gestartet[mehr erfahren]

21.07.2020

„Verfassungsfeinden keinen Raum lassen“[mehr erfahren]

09.07.2020

Neues Quiz zu Verschwörungstheorien[mehr erfahren]

09.07.2020

Studie zeigt: Nebentätigkeiten führen zu Fahrfehlern[mehr erfahren]

09.07.2020

Weniger Zigaretten und Alkohol, mehr Cannabis[mehr erfahren]

15.06.2020

Kooperation zwischen BSI und Verbraucherzentralen[mehr erfahren]

15.06.2020

Mehr Befugnisse für die Polizei[mehr erfahren]

04.06.2020

Junge Menschen tragen häufiger Fahrradhelme[mehr erfahren]

04.06.2020

klicksafe-Booklet für Eltern erschienen[mehr erfahren]

04.06.2020

Gewalt gegen Polizeibeamte[mehr erfahren]

20.05.2020

Spam-Mails rund um Corona in Umlauf[mehr erfahren]

20.05.2020

Es drohen Haft- und Geldstrafen[mehr erfahren]

20.05.2020

GdP gegen Abmilderung des neuen Bußgeldkatalogs[mehr erfahren]

05.05.2020

Mehr Schutz vor Betrügern[mehr erfahren]

<<< erste<< zurück1234567weiter >>letzte >>>