Archiv

< Mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk
08.01.2019

Eisplatten auf Lkw-Dächern

© photo 5000/stock.adobe.com

Hohes Risiko für den Straßenverkehr

Sobald die Temperaturen unter die Null-Grad-Marke sinken, können größere Mengen an Wasser und Schnee auf den Dächern von Lkw gefrieren, vor allem bei längeren Standzeiten. Der TÜV Rheinland fordert daher die Fahrzeugführer auf, regelmäßig zu überprüfen, ob sich Eisplatten auf den Dächern gebildet haben. Denn insbesondere in Kurven oder bei schneller Fahrt besteht die Gefahr, dass sich das Eis löst und den nachfolgenden Verkehr gefährdet. Zudem behindern abfliegende Schneewolken und Eispartikel die Sicht, beschädigen Fahrzeuge und zwingen andere Verkehrsteilnehmer zu riskanten Ausweichmanövern. Doch auch Pkw-Fahrer sollten bei Kälte nach Eisplatten Auschau halten. Denn auch sie sind vor dem Fahrtantritt dazu verpflichtet, das Auto von Schnee und Eis zu befreien. Bei Unfällen kann es sogar Probleme mit der Haftpflichtversicherung geben.

Der TÜV Rheinland empfiehlt Lkw-Fahrern, spezielle Gerüste an Autobahnraststätten zu nutzen, von denen aus sie das Fahrzeugdach erreichen können. Andernfalls müsse eine Leiter verwendet werden. Auf der Straße sollten nachfolgende Fahrzeuge einen großzügigen Sicherheitsabstand zu Lkw halten.

Quelle: TÜV Rheinland


Weitere archivierte Kurznachrichten

08.04.2020

Runter vom Gas![mehr erfahren]

08.04.2020

Vorsicht vor neuen Betrugsmaschen[mehr erfahren]

17.03.2020

Hinweise für Einsatzkräfte[mehr erfahren]

17.03.2020

Polizei warnt vor Fake-Shops[mehr erfahren]

17.03.2020

Verkehrssicherheit für Motorradfahrer verbessern[mehr erfahren]

04.03.2020

„Kannst du ohne?“[mehr erfahren]

04.03.2020

Wie man im Handy-Dschungel die Kontrolle behält[mehr erfahren]

17.02.2020

Wer trinkt, fährt nicht![mehr erfahren]

17.02.2020

Welche Versicherung haftet?[mehr erfahren]

04.02.2020

Facebook verstößt gegen Datenschutzrecht[mehr erfahren]

04.02.2020

Besserer Schutz von Kindern in Social Media nötig[mehr erfahren]

04.02.2020

GdP: Schärfere Regeln für Verkehrsrowdys reichen allein nicht aus[mehr erfahren]

22.01.2020

ACE informiert über Risiken[mehr erfahren]

<<< erste<< zurück1234567weiter >>letzte >>>