Archiv

< Sicher mobil im Alter
06.12.2019

Europäischer Rauschmittelmarkt boomt

© David Strange/AdobeStock

EU-Drogenmarktbericht 2019 veröffentlicht

Mindestens 30 Milliarden Euro gibt die europäische Bevölkerung jedes Jahr für Drogen aus. Das macht den Drogenmarkt zur Haupteinnahmequelle für kriminelle Organisationen in der Europäischen Union. Das geht aus dem aktuell vorgestellten EU-Drogenmarktbericht hervor, der kürzlich von der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) und der EU-Polizeibehörde Europol veröffentlicht wurde. Wenn Menschen in der Europäischen Union Rauschgift zu sich nehmen, ist es meistens Cannabis: 2017 wurde die Droge in der EU im Wert von mindestens 11,6 Milliarden Euro verkauft. Auch der Handel mit Kokain, Heroin und Amphetaminen erwirtschaftete Milliardenumsätze.

Um dem Problem entgegenzusteuern, fordert die EBDD unter anderem ein stärkeres Vorgehen gegen den Rauschgifthandel im Internet sowie bessere wissenschaftliche Erkenntnisse in der Forensik. EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos betonte: „Bei Drogen geht es in gleichem Maße um Gesundheit und Sicherheit. Wenn wir unsere Bürger schützen wollen, muss das Hand in Hand gehen.“ Den kompletten Jahresbericht gibt es auf der EBDD-Webseite.

Quelle: EBDD


 

Weitere archivierte Kurznachrichten

04.03.2020

„Kannst du ohne?“[mehr erfahren]

04.03.2020

Wie man im Handy-Dschungel die Kontrolle behält[mehr erfahren]

17.02.2020

Wer trinkt, fährt nicht![mehr erfahren]

17.02.2020

Welche Versicherung haftet?[mehr erfahren]

04.02.2020

Facebook verstößt gegen Datenschutzrecht[mehr erfahren]

04.02.2020

Besserer Schutz von Kindern in Social Media nötig[mehr erfahren]

04.02.2020

GdP: Schärfere Regeln für Verkehrsrowdys reichen allein nicht aus[mehr erfahren]

22.01.2020

ACE informiert über Risiken[mehr erfahren]

22.01.2020

LKA warnt vor hohem Wirkstoffgehalt[mehr erfahren]

10.01.2020

Sicher unterwegs[mehr erfahren]

10.01.2020

Jetzt teilnehmen![mehr erfahren]

10.01.2020

Mehr Schlaganfälle durch Cannabiskonsum?[mehr erfahren]

16.12.2019

Phishing-Alarm bei Netflix & Co.[mehr erfahren]

<<< erste<< zurück1234567weiter >>letzte >>>