Archiv

< Kein Schulterblick, keine Rücksicht
04.12.2018

Falsche Verkäufer

© Feng Yu/stock.adobe.com

Betrugsversuche bei Kleinanzeigen

Nutzerinnen und Nutzer von Kleinanzeigen-Plattformen werden immer wieder zum Opfer von Betrugsversuchen. Nach Angabe der Initiative Deutschland sicher im Netz (DsiN) machen sich die Kriminellen seit einiger Zeit allerdings eine neue Betrugsmasche zunutze, die nur sehr schwer zu durchschauen ist: Die Täter eröffnen mit einem gefälschten Personalausweis ein Bankkonto, auf das die Käufer den Kaufpreis überweisen sollen – die Ware kommt allerdings nie an.

Deutschland sicher im Netz rät daher, sorgfältig zu überprüfen, ob es sich um einen legitimen Verkäufer handelt. Positive Bewertungen anderer Käufer können beispielsweise dafür sprechen. Auch der Zeitpunkt, zu dem das Nutzerkonto eröffnet wurde, kann Aufschluss geben: Wurde dieses erst vor kurzer Zeit angelegt, der Verkäufer jedoch bereits sehr häufig positiv bewertet, könnte das ein Hinweis sein, dass es sich nicht um einen seriösen Account handelt bzw. die Bewertungen gefälscht sind. Ein weiterer Tipp, den DsiN gibt: Auf eine Abholung sowie die Zahlung mit Käuferschutz bestehen, um das Risiko zu minimieren.

Quelle: Deutschland sicher im Netz (DsiN)


Weitere archivierte Kurznachrichten

04.03.2020

„Kannst du ohne?“[mehr erfahren]

04.03.2020

Wie man im Handy-Dschungel die Kontrolle behält[mehr erfahren]

17.02.2020

Wer trinkt, fährt nicht![mehr erfahren]

17.02.2020

Welche Versicherung haftet?[mehr erfahren]

04.02.2020

Facebook verstößt gegen Datenschutzrecht[mehr erfahren]

04.02.2020

Besserer Schutz von Kindern in Social Media nötig[mehr erfahren]

04.02.2020

GdP: Schärfere Regeln für Verkehrsrowdys reichen allein nicht aus[mehr erfahren]

22.01.2020

ACE informiert über Risiken[mehr erfahren]

22.01.2020

LKA warnt vor hohem Wirkstoffgehalt[mehr erfahren]

10.01.2020

Sicher unterwegs[mehr erfahren]

10.01.2020

Jetzt teilnehmen![mehr erfahren]

10.01.2020

Mehr Schlaganfälle durch Cannabiskonsum?[mehr erfahren]

16.12.2019

Phishing-Alarm bei Netflix & Co.[mehr erfahren]