Sie sind hier >  

Archiv

< Bundesweiter Vorlesetag
21.11.2017

»Mein falscher Freund – Crystal Meth«

© Kwest, fotolia

Bayernweite Präventionskampagne gestartet

Im Jahr 2016 wurden in Deutschland 8.962 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz mit Crystal Meth verfolgt. Die Auswirkungen des Konsums sind fatal, denn die synthetische Modedroge macht schnell süchtig, schädigt Nervenzellen im Gehirn und lässt den Körper verfallen. Einen Großteil der Verstöße musste die Bayerische Polizei registrieren (2.441 Verstöße). Hier stammt das „Crystal“ überwiegend aus dem angrenzenden Tschechien. Daher hat das Bundesland jetzt die Präventionskampagne »Mein falscher Freund – Crystal Meth« gestartet, die über die gesundheitlichen Folgen aufklärt. Die Idee sowie der Anstoß zur neuen Kampagne kamen vom Bayerischen Landeskriminalamt. Sie richtet sich an 18- bis 45-Jährige, die potentiell gefährdet sind oder die Droge bereits konsumieren sowie an deren soziales Umfeld. „Crystal Meth hat den Weg in viele Bevölkerungsschichten gefunden – auch mit dem Ziel der Leistungssteigerung. Wir wollen mit unserer Kampagne auch junge Frauen oder Mütter ansprechen. Denn wenn während der Schwangerschaft Crystal konsumiert wird, leidet auch der Säugling enorm“, erklärt Melanie Huml, Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege. „Gemeinsam wollen wir zudem Menschen erreichen, die unter hohem Leistungsdruck stehen – sowohl im Beruf als auch in Familie und Freizeit.“

Auf der Homepage www.mein-falscher-freund.de stehen neben einem Kino-Trailer und weiteren Videospots auch weiterführende Links und Kontaktadressen zu Beratungs- und Hilfeangebote zur Verfügung. Daneben  sind zahlreiche Informationen zu Crystal Meth und einem Konsum im Allgemeinen zu finden.
Quelle: Bayerische Staatsregierung/LKA Bayern


Weitere archivierte Kurznachrichten

17.09.2019

Nicht verboten, aber sehr gefährlich[mehr erfahren]

02.09.2019

Zahlreiche Apps enthalten schädliche Adware[mehr erfahren]

21.08.2019

BZgA bietet Unterstützung bei Computerspielesucht[mehr erfahren]

22.07.2019

Neue Ratgeberplattform „HateAid“ unterstützt Opfer[mehr erfahren]

11.06.2019

Zahlen für 2018 in Berlin vorgestellt[mehr erfahren]

11.06.2019

„Dein Albtraum“ verschickt Erpressermails[mehr erfahren]

11.06.2019

Leitfaden hilft, Schulwegplan zu erstellen[mehr erfahren]

27.05.2019

Polizei in Rheinland-Pfalz wird besser vernetzt[mehr erfahren]

27.05.2019

BMI stellt Fallzahlen für das Jahr 2018 vor[mehr erfahren]

27.05.2019

Neues Toolkit für den Unterricht verfügbar[mehr erfahren]

14.05.2019

Schwerpunkt „Prävention & Demokratieförderung“[mehr erfahren]

14.05.2019

Alkoholkonsum von Jugendlichen gesunken[mehr erfahren]

14.05.2019

BMI stellt neue Informationskampagne vor[mehr erfahren]

02.05.2019

Mehr Sicherheit beim Online-Shopping[mehr erfahren]

02.05.2019

Anti-Allergie-Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken[mehr erfahren]

<<< erste << zurück 1 2 3 4 5 6 7 weiter >> letzte >>>

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.