Archiv

< Weihnachten feiern ohne Risiko
21.12.2018

Mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk

© GdP-Bundesvorsitzender Oliver Malchow/GdP-Bundesvorstand

GdP verurteilt Verhalten von Frankfurter Polizeibeamten

Medienberichten zufolge sollen fünf männliche Polizisten und eine Polizistin aus Frankfurt am Main rechtsradikales Gedankengut im Internet verbreitet haben. Zudem wird ihnen vorgeworfen, sich verachtend gegenüber Ausländern und Menschen mit Behinderung geäußert zu haben. Die Beschuldigten wurden vom Dienst suspendiert und es wird wegen Volksverhetzung ermittelt. Möglicherweise stehen die Ermittlungen sogar in Zusammenhang mit dem NSU-Prozess.
Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) äußerte sich entsetzt über die Vorwürfe. Nach Aussage von GdP-Chef Oliver Malchow stünden Polizistinnen und Polizisten für den demokratischen Rechtsstaat ein. Darauf würden die Bürger vertrauen. Wer rechtsextremes Gedankengut teile, Ausländerhass propagiere, mit abstoßender Gewalt drohe und polizeiliche Instrumente für seine Taten nutze, habe Malchow zufolge bei der auf dem Boden der Verfassung stehenden Polizei nichts verloren.

Noch auf dem 26. Bundeskongress Ende November in Berlin hatte sich die GdP erneut sehr deutlich gegen jede Form von Extremismus und Populismus gestellt. Man wolle die Demokratie wehrhaft verteidigen und Links- und Rechtsextremismus sowie Ausländerextremismus entschieden entgegentreten.

Quelle: Gewerkschaft der Polizei (GdP)


Weitere archivierte Kurznachrichten

20.06.2016

Hinweise zu „DocStop“ auf Autobahnschildern[mehr erfahren]

20.06.2016

Rauschtrinken nimmt ab[mehr erfahren]

20.06.2016

Ruhig und gelassen bleiben[mehr erfahren]

06.06.2016

Patinnenprogramm für geflüchtete Frauen in Berlin[mehr erfahren]

06.06.2016

Risikobewusstsein im Straßenverkehr stärken[mehr erfahren]

06.06.2016

Fähnchen auf der Autobahn lieber abnehmen[mehr erfahren]

18.05.2016

Bundeskriminalamt veröffentlicht „Bundeslagebild...[mehr erfahren]

18.05.2016

„Wer diese Kräutermischungen oder Badesalze zu sich nimmt, riskiert...[mehr erfahren]

03.05.2016

Bundesweites Projekt prüft Verträge[mehr erfahren]

03.05.2016

Schülerinnen und Schüler sicher unterwegs[mehr erfahren]

03.05.2016

Mehr Straftaten, mehr Drogentote[mehr erfahren]

15.04.2016

Mehr Unterstützung für Verbraucher[mehr erfahren]