Archiv

< klicksafe Jugendseite
24.07.2018

Negativer Trend

© Chaiyawat/stock.adobe.com

Mehr Manipulation in sozialen Netzwerken

Eine Untersuchung des Internet Instituts der Universität Oxford zeigt: Weltweit werden die Inhalte in sozialen Netzwerken immer häufiger manipuliert. Laut dem Bericht soll es im Jahr 2017 in 48 Ländern gezielte Desinformationskampagnen gegeben haben. Im Vorjahr waren es noch 28 Länder. Die Kampagnen werden überwiegend von Parteien und Agenturen organisiert, besonders vor Wahlen.
Zur Manipulation werden verschiedene Instrumente eingesetzt, darunter Fake-Benutzer und Kommentatoren sowie Social-Bots. In Schwellen- und Entwicklungsländern werden zunehmend auch Messenger wie WhatsApp genutzt.

Insgesamt wächst der Markt für organisierte Falschinformation, so ein Fazit der Forscher. Gleichzeitig sind jedoch auch zunehmende Bemühungen der Regierungen erkennbar, gegen diese Manipulation vorzugehen. Die Studienverantwortlichen erkennen in den Desinformationskampagnen eine Gefahr für Demokratien. Im Fall der vermuteten Beeinflussung der US-Wahl habe man ihrer Einschätzung nach zu spät damit begonnen, über die Folgen von solchen Internet-Kampagnen zu diskutieren.

Quelle: heise


Weitere archivierte Kurznachrichten

18.08.2015

Rücksicht nehmen und vorausschauend fahren[mehr erfahren]

18.08.2015

Der Weisse Ring warnt vor betrügerischen Anrufen[mehr erfahren]

03.08.2015

Sicher mit dem Auto unterwegs[mehr erfahren]

03.08.2015

Cyberkriminelle täuschen Systemfehler vor[mehr erfahren]

03.08.2015

Höhere Strafen bei Hasskriminalität[mehr erfahren]

20.07.2015

Plakataktion „Stummer Zeuge“ des Weißen Rings wird fortgesetzt[mehr erfahren]

20.07.2015

Füße im Auto hochlegen ist gefährlich[mehr erfahren]

20.07.2015

GdP bedauert Urteil des Bundesgerichtshofs[mehr erfahren]

06.07.2015

Katzentrick führt Senioren hinters Licht[mehr erfahren]

15.06.2015

Genau mein Fall![mehr erfahren]

15.06.2015

Schutz von Grenzen wieder ernst nehmen[mehr erfahren]

02.06.2015

Neues Gesetz für alternative Streitbeilegung geplant[mehr erfahren]