Archiv

< klicksafe Jugendseite
24.07.2018

Negativer Trend

© Chaiyawat/stock.adobe.com

Mehr Manipulation in sozialen Netzwerken

Eine Untersuchung des Internet Instituts der Universität Oxford zeigt: Weltweit werden die Inhalte in sozialen Netzwerken immer häufiger manipuliert. Laut dem Bericht soll es im Jahr 2017 in 48 Ländern gezielte Desinformationskampagnen gegeben haben. Im Vorjahr waren es noch 28 Länder. Die Kampagnen werden überwiegend von Parteien und Agenturen organisiert, besonders vor Wahlen.
Zur Manipulation werden verschiedene Instrumente eingesetzt, darunter Fake-Benutzer und Kommentatoren sowie Social-Bots. In Schwellen- und Entwicklungsländern werden zunehmend auch Messenger wie WhatsApp genutzt.

Insgesamt wächst der Markt für organisierte Falschinformation, so ein Fazit der Forscher. Gleichzeitig sind jedoch auch zunehmende Bemühungen der Regierungen erkennbar, gegen diese Manipulation vorzugehen. Die Studienverantwortlichen erkennen in den Desinformationskampagnen eine Gefahr für Demokratien. Im Fall der vermuteten Beeinflussung der US-Wahl habe man ihrer Einschätzung nach zu spät damit begonnen, über die Folgen von solchen Internet-Kampagnen zu diskutieren.

Quelle: heise


Weitere archivierte Kurznachrichten

17.02.2020

Wer trinkt, fährt nicht![mehr erfahren]

17.02.2020

Welche Versicherung haftet?[mehr erfahren]

04.02.2020

Facebook verstößt gegen Datenschutzrecht[mehr erfahren]

04.02.2020

Besserer Schutz von Kindern in Social Media nötig[mehr erfahren]

04.02.2020

GdP: Schärfere Regeln für Verkehrsrowdys reichen allein nicht aus[mehr erfahren]

22.01.2020

ACE informiert über Risiken[mehr erfahren]

22.01.2020

Achtung, Hacker-Gefahr![mehr erfahren]

22.01.2020

LKA warnt vor hohem Wirkstoffgehalt[mehr erfahren]

10.01.2020

Sicher unterwegs[mehr erfahren]

10.01.2020

Jetzt teilnehmen![mehr erfahren]

10.01.2020

Mehr Schlaganfälle durch Cannabiskonsum?[mehr erfahren]

16.12.2019

Phishing-Alarm bei Netflix & Co.[mehr erfahren]

16.12.2019

Das ändert sich im Jahr 2020[mehr erfahren]

16.12.2019

Fälschungen unterm Weihnachtsbaum[mehr erfahren]

06.12.2019

EU-Drogenmarktbericht 2019 veröffentlicht[mehr erfahren]

<<< erste<< zurück1234567weiter >>letzte >>>