Archiv

< Populismus CONTRA geben
02.05.2019

Nicht bezahlen!

© ferkelraggae/stock.adobe.com

Hilfe bei Erpresser-Software

Das Projekt NoMoreRansom.org bekämpft die digitale Erpressung per so genannter „Ransomware“. Bei dem Phänomen verschlüsseln Cyberkriminelle den Rechner ihres Opfers und verlangen ein Lösegeld, damit das Gerät wieder entschlüsselt wird. Ziel des Projekts ist es, Opfern von Ransomware bei der Entschlüsselung zu helfen – ohne dass ein Lösegeld gezahlt wird. NoMoreRansom.org informiert Nutzer darüber, wie Ransomware funktioniert und welche Gegenmaßnahmen getroffen werden können, um eine Infektion zu verhindern. In 36 Sprachen gibt es Tipps zur Vorbeugung sowie diverse Hintergrundinformationen zum Thema. Außerdem stehen auf der Seite mehr als 65 Entschlüsselungswerkzeuge für Ransomware-Varianten bereit, die von Projektpartnern aus der Cybersicherheitsbranche zur Verfügung gestellt wurden. Die Initiative wurde von der „National High Tech Crime Unit“ der niederländischen Polizei, dem EuropolCybercrime Center „EC3“ und dem Software-Hersteller McAfee gegründet. Inzwischen unterstützen mehr als 100 Strafverfolgungsbehörden und IT-Sicherheitsunternehmen das Projekt, darunter auch das Bundeskriminalamt.
Quelle: Bundeskriminalamt (BKA)


Weitere archivierte Kurznachrichten

08.04.2020

Runter vom Gas![mehr erfahren]

08.04.2020

Vorsicht vor neuen Betrugsmaschen[mehr erfahren]

17.03.2020

Hinweise für Einsatzkräfte[mehr erfahren]

17.03.2020

Polizei warnt vor Fake-Shops[mehr erfahren]

17.03.2020

Verkehrssicherheit für Motorradfahrer verbessern[mehr erfahren]

04.03.2020

„Kannst du ohne?“[mehr erfahren]

04.03.2020

Wie man im Handy-Dschungel die Kontrolle behält[mehr erfahren]

17.02.2020

Wer trinkt, fährt nicht![mehr erfahren]

17.02.2020

Welche Versicherung haftet?[mehr erfahren]

04.02.2020

Facebook verstößt gegen Datenschutzrecht[mehr erfahren]

04.02.2020

Besserer Schutz von Kindern in Social Media nötig[mehr erfahren]

04.02.2020

GdP: Schärfere Regeln für Verkehrsrowdys reichen allein nicht aus[mehr erfahren]

22.01.2020

ACE informiert über Risiken[mehr erfahren]

<<< erste<< zurück1234567weiter >>letzte >>>