Archiv

< Wo gilt „von O bis O“?
06.11.2018

Rattengift in Legal Highs

© David Strange/stock.adobe.com

Mischungen verursachen starke Blutungen

In den USA hat sich eine Serie von Fällen ereignet, bei denen Personen unter schweren Blutungen litten, nachdem sie Legal Highs konsumiert hatten. Die Substanzen waren vermutlich mit Rattengift gestreckt. Die meisten der Betroffenen hatten Blut im Urin, im Stuhl oder im Erbrochenen. Andere bluteten aus Ohren und Nase oder husteten Blut. Einige Frauen litten zudem unter extremen Monatsblutungen. Allein zwischen März und April waren im US-Bundesstaat Illinois um die 150 Patientinnen und Patienten betroffen.
Legal Highs werden in Form von Pulver, Tabletten, Kräutern oder Kapseln als „Räuchermischung“, „Badesalz“ oder „Reiniger“ verkauft, um den eigentlichen Zweck – den Konsum als Droge – zu verschleiern. Zudem werden immer wieder neue Zusammensetzungen auf den Markt gebracht, um rechtliche Bestimmungen des Betäubungsmittel- oder Arzneimittelgesetzes zu umgehen. Häufige Nebenwirkungen sind Herzrasen, Kreislaufprobleme, Kopfschmerzen, Übelkeit, Angstzustände, Magenschmerzen, Muskelkrämpfe und Bewusstlosigkeit.

Quelle: drugcom (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)

Weitere archivierte Kurznachrichten

08.04.2020

Runter vom Gas![mehr erfahren]

08.04.2020

Vorsicht vor neuen Betrugsmaschen[mehr erfahren]

17.03.2020

Hinweise für Einsatzkräfte[mehr erfahren]

17.03.2020

Polizei warnt vor Fake-Shops[mehr erfahren]

17.03.2020

Verkehrssicherheit für Motorradfahrer verbessern[mehr erfahren]

04.03.2020

„Kannst du ohne?“[mehr erfahren]

04.03.2020

Wie man im Handy-Dschungel die Kontrolle behält[mehr erfahren]

17.02.2020

Wer trinkt, fährt nicht![mehr erfahren]

17.02.2020

Welche Versicherung haftet?[mehr erfahren]

04.02.2020

Facebook verstößt gegen Datenschutzrecht[mehr erfahren]

04.02.2020

Besserer Schutz von Kindern in Social Media nötig[mehr erfahren]

04.02.2020

GdP: Schärfere Regeln für Verkehrsrowdys reichen allein nicht aus[mehr erfahren]

22.01.2020

ACE informiert über Risiken[mehr erfahren]

<<< erste<< zurück1234567weiter >>letzte >>>