Sie sind hier >  

Archiv

< Europäische Polizeiarbeit
26.03.2019

Schlechte Sicht durch Nebel

© Gina Sanders/stock.adobe.com

Autofahrende müssen derzeit besonders aufpassen

Im Frühjahr kommt es morgens und abends häufig zu Verkehrsbehinderungen durch Nebelfelder. Um Unfälle zu vermeiden, sollten Pkw-Fahrerinnen und -Fahrer besonders vorsichtig sein, sobald sich die Sicht verschlechtert. Der TÜV Rheinland empfiehlt, statt einer Vollbremsung sofort aber stetig Tempo rauszunehmen und das Abblendlicht einzuschalten. Kann man nicht weiter als 50 Meter sehen, darf die Geschwindigkeit bei höchstens 50 km/h liegen, auch auf der Autobahn. Grundsätzlich sollte das Tempo so angepasst werden, dass man das Fahrzeug auf der überschaubaren Strecke rechtzeitig abbremsen kann.
Für einen noch besseren Durchblick sorgen die vorderen Nebelscheinwerfer, die zusammen mit dem Abblendlicht bei Regen und Schnee angeschaltet werden dürfen. Die Nebelschlussleuchte darf man wiederum nur bei Nebel sowie unterhalb einer Sichtweite von 50 Metern benutzen. In der Stadt, im Stau und bei sich lichtendem Nebel muss die Nebelschlussleuchte wieder ausgeschaltet sein. Zudem rät der TÜV davon ab, sich an den Rücklichtern des vorausfahrenden Fahrzeugs zu orientieren. Dadurch fährt man meist zu dicht auf und riskiert einen Auffahrunfall.

Quelle: TÜV Rheinland


Weitere archivierte Kurznachrichten

21.08.2019

BZgA bietet Unterstützung bei Computerspielesucht[mehr erfahren]

22.07.2019

Neue Ratgeberplattform „HateAid“ unterstützt Opfer[mehr erfahren]

14.05.2019

Schwerpunkt „Prävention & Demokratieförderung“[mehr erfahren]

14.05.2019

Alkoholkonsum von Jugendlichen gesunken[mehr erfahren]

14.05.2019

BMI stellt neue Informationskampagne vor[mehr erfahren]

02.05.2019

Mehr Sicherheit beim Online-Shopping[mehr erfahren]

02.05.2019

Anti-Allergie-Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken[mehr erfahren]

02.05.2019

Hilfe bei Erpresser-Software[mehr erfahren]

17.04.2019

Neues Präventionsprogramm für Jugendliche[mehr erfahren]

17.04.2019

GdP-Chef benennt Handlungsbedarf[mehr erfahren]

17.04.2019

GdP warnt vor Sicherheitsrisiken[mehr erfahren]

26.03.2019

GdP-Chef hält engeren Austausch für wichtig[mehr erfahren]

26.03.2019

Neue BZgA-Infokarte unterstützt Ersthelfer Bei einem...[mehr erfahren]

13.03.2019

GdP begrüßt Mord-Urteil gegen Raser[mehr erfahren]

13.03.2019

Nur wenige Verstöße bei Online-Angeboten in Deutschland[mehr erfahren]

13.03.2019

Sprachassistenten kontrolliert einsetzen[mehr erfahren]

<<< erste << zurück 1 2 3 4 5 6 7 weiter >> letzte >>>

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Mitmachwettbewerb des BfDT geht in die 19. Runde[mehr erfahren]

ACE appeliert, Elterntaxis stehen zu lassen[mehr erfahren]

Insekten könnten künftig Polizeikräfte unterstützen Bienen...[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.