Archiv

< Immer weniger Jugendliche rauchen
19.09.2017

Schwachstellen bei Bluetooth

© Robert Kneschke, fotolia

Milliarden Geräte sind angreifbar

Sicherheitsforscher haben gleich mehrere Schwachstellen entdeckt, über die Geräte via Bluetooth kabellos angegriffen werden können und eine automatische Weiterverbreitung von Schadcode in Gang gesetzt wird. Betroffen seien neben Smartphones, Tablets und Laptops aller Betriebssysteme auch Geräte des Internet of Things (IoT) wie etwa Freisprecheinrichtungen. Ist ein Gerät einmal über Bluetooth infiziert worden, kann es unbemerkt aus dem Internet weitere Schadsoftware nachladen. Ein Angreifer kann dann sensible Daten stehlen, Passwörter ausspähen oder die Geräte einem Botnetz zufügen.
Einige Hersteller haben bereits aktuelle Sicherheitsupdates bereitgestellt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt, diese so bald wie möglich zu installieren und bis dahin alle Bluetooth-Funktionen zu deaktivieren. Auf seiner Webseite hält das BSI weitere Tipps und Empfehlungen bereit.
Die Themen Cyberkriminalität und die Zunahme von Schadprogrammen standen in der vergangenen Woche auch im Mittelpunkt eines Gesprächs des GdP-Bundesvorsitzenden Oliver Malchow mit dem BSI-Präsidenten Arne Schönbohm. Dabei betonte Malchow unter anderem, dass die Sicherheitsbehörden in Zeiten des Terrorismus alles unternehmen müssten, um Deutschland vor Netzattacken zu schützen.
Quelle: BSI


Weitere archivierte Kurznachrichten

02.05.2019

Mehr Sicherheit beim Online-Shopping[mehr erfahren]

02.05.2019

Anti-Allergie-Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken[mehr erfahren]

20.02.2019

GdP-Chef weist im Fernsehinterview auf Unterschiede hin[mehr erfahren]

20.02.2019

Auch die Polizei bietet Einblick in ihre Arbeit[mehr erfahren]

20.02.2019

Kurzfilmwettbewerb zum Thema „Verkehrsunfall“[mehr erfahren]

13.02.2019

Polizeiliche Aktion gegen Hass im Netz[mehr erfahren]

13.02.2019

Unterwegs bei Eis und Schnee[mehr erfahren]

13.02.2019

Zahlreiche Angebote und Informationen[mehr erfahren]

22.01.2019

GdP bewertet Zunahme als Sicherheitsrisiko[mehr erfahren]

22.01.2019

DVR veröffentlicht neue Präventionsvideos[mehr erfahren]

22.01.2019

Vorsicht bei E-Mails von „Polizei[mehr erfahren]

08.01.2019

GdP-Chef Malchow zieht Resümee für 2018[mehr erfahren]

08.01.2019

Beteiligung am Safer Internet Day 2019[mehr erfahren]

08.01.2019

Hohes Risiko für den Straßenverkehr[mehr erfahren]

21.12.2018

GdP verurteilt Verhalten von Frankfurter Polizeibeamten[mehr erfahren]

21.12.2018

Vorsicht vor unseriösen Angeboten[mehr erfahren]

<<< erste << zurück 1 2 3 4 5 6 7 weiter >> letzte >>>