Sie sind hier >  

Archiv

< Feiern ohne „Kater“
20.12.2017

Vorsicht, Fälschung

© GoodMood Photo, fotolia

Nur Originale gehören unter den Weihnachtsbaum

Ob Elektronikartikel, Spielwaren, Kleidung oder Schuhe: Verbraucherinnen und Verbraucher sollten in keinem Fall bedenkenlos Schnäppchen im Internet kaufen. Denn gefälschte Smartphones oder Sneakers sind häufiger im Umlauf, als man vermuten könnte. Einer Studie der Europäischen Beobachtungsstelle für Verletzungen von Rechten des geistigen Eigentums zufolge, gibt es allein in Deutschland über 6.000 Online-Shops, die mutmaßlich mit gefälschten Markenprodukten handeln. Doch Produktpiraterie ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auch gefährlich werden. „Ein brennender Weihnachtsbaum wegen eines Kurzschlusses in der gefälschten Lichterkette gehört sicher zu den unerfreulichsten Überraschungen“, so Volker Bartels, Vorsitzender des Aktionskreises gegen Produkt- und Markenpiraterie (AMP). Wer unbewusst eine Fälschung erworben hat, sollte auf die Lieferung eines Originals bestehen oder gegebenenfalls vom Vertrag zurücktreten und den Kaufpreis zurückverlangen, so die Empfehlung von Volker Bartels. Grundsätzlich sollte man immer genau darauf achten, bei welchem Shop man etwas bestellt. Zudem sollte man sich nicht von Onlinewerbung, Dumpingpreisen oder der professionellen Aufmachung eines Shops blenden lassen.
Quelle: Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie


Weitere archivierte Kurznachrichten

02.05.2019

Mehr Sicherheit beim Online-Shopping[mehr erfahren]

02.05.2019

Anti-Allergie-Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken[mehr erfahren]

17.04.2019

Neues Präventionsprogramm für Jugendliche[mehr erfahren]

17.04.2019

GdP-Chef benennt Handlungsbedarf[mehr erfahren]

17.04.2019

GdP warnt vor Sicherheitsrisiken[mehr erfahren]

26.03.2019

Autofahrende müssen derzeit besonders aufpassen Im Frühjahr...[mehr erfahren]

26.03.2019

GdP-Chef hält engeren Austausch für wichtig[mehr erfahren]

26.03.2019

Neue BZgA-Infokarte unterstützt Ersthelfer Bei einem...[mehr erfahren]

13.03.2019

GdP begrüßt Mord-Urteil gegen Raser[mehr erfahren]

13.03.2019

Nur wenige Verstöße bei Online-Angeboten in Deutschland[mehr erfahren]

13.03.2019

Sprachassistenten kontrolliert einsetzen[mehr erfahren]

20.02.2019

GdP-Chef weist im Fernsehinterview auf Unterschiede hin[mehr erfahren]

20.02.2019

Auch die Polizei bietet Einblick in ihre Arbeit[mehr erfahren]

20.02.2019

Kurzfilmwettbewerb zum Thema „Verkehrsunfall“[mehr erfahren]

13.02.2019

Polizeiliche Aktion gegen Hass im Netz[mehr erfahren]

13.02.2019

Unterwegs bei Eis und Schnee[mehr erfahren]

<<< erste << zurück 1 2 3 4 5 6 7 weiter >> letzte >>>

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Wichtige Tipps für mehr Sicherheit[mehr erfahren]

Vorsicht vor betrügerischen Online-Shops[mehr erfahren]

Flyer informiert Jugendliche über Online-Spiel[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.