Archiv

< Weihnachten feiern ohne Risiko
21.12.2018

Weihnachts-Shopping im Netz

© comzeal/stock.adobe.com

Vorsicht vor unseriösen Angeboten

Zahlreiche Weihnachtsgeschenke werden übers Internet gekauft. Das Online-Shopping ist zwar praktisch, birgt jedoch auch Gefahren. Denn gerade vor dem Fest boomt das Geschäft mit Plagiaten. Das zeigt eine Studie der OECD und des Amts der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO): Insbesondere gefälschte Schuhe, Uhren, Schmuck, Accessoires und Elektronikartikel werden in der Vorweihnachtszeit über Online-Shops verkauft.
Für Verbraucherinnen und Verbraucher ist es nicht immer einfach, Fake-Shops oder gefälschte Produkte zu erkennen. Zwar sind die Originalhersteller bemüht, illegale Webseiten und Angebote schnellstmöglich zu entfernen. Doch nach kurzer Zeit tauchen immer wieder neue Fake-Shops oder -Accounts auf. Der Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie (APM) empfiehlt daher, die Anbieter genau zu prüfen. Fehlt etwa das Impressum, werden keine gängigen Zahlungsmittel angeboten oder sind die Versandzeiten sehr lang, können das Hinweise auf Betrug sein. Gleiches gilt, wenn die Preise besonders günstig sind oder eine Internetsuche nach dem Anbieter überwiegend schlechte oder überhaupt keine Erfahrungsberichte zu Tage fördert.

Quelle: Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie (APM)


Weitere archivierte Kurznachrichten

08.04.2020

Runter vom Gas![mehr erfahren]

08.04.2020

Vorsicht vor neuen Betrugsmaschen[mehr erfahren]

17.03.2020

Hinweise für Einsatzkräfte[mehr erfahren]

17.03.2020

Polizei warnt vor Fake-Shops[mehr erfahren]

17.03.2020

Verkehrssicherheit für Motorradfahrer verbessern[mehr erfahren]

04.03.2020

„Kannst du ohne?“[mehr erfahren]

04.03.2020

Wie man im Handy-Dschungel die Kontrolle behält[mehr erfahren]

17.02.2020

Wer trinkt, fährt nicht![mehr erfahren]

17.02.2020

Welche Versicherung haftet?[mehr erfahren]

04.02.2020

Facebook verstößt gegen Datenschutzrecht[mehr erfahren]

04.02.2020

Besserer Schutz von Kindern in Social Media nötig[mehr erfahren]

04.02.2020

GdP: Schärfere Regeln für Verkehrsrowdys reichen allein nicht aus[mehr erfahren]

22.01.2020

ACE informiert über Risiken[mehr erfahren]

<<< erste<< zurück1234567weiter >>letzte >>>