Sie sind hier >  
< Im Alter sicher hinterm Steuer
28.08.2018

Ausschreitungen nach Fußballspiel in Köln

© riko23/stock.adobe.com

DFB-Kommissionsmitglied Schäfer appelliert an Fans

„Die Vorfälle von Köln hatten eine neue Dimension, das war eine neue Stufe der Kriminalität, die von allen Fans, auch den Ultra-Gruppierungen, scharf verurteilt werden muss“, sagte Robert Schäfer, Mitglied der DFB-Kommission „Prävention & Sicherheit & Fußballkultur“ und Vorstandsvorsitzender von Fortuna Düsseldorf. In der Nacht nach dem Zweitligaspiel zwischen dem 1. FC Köln und Union Berlin am 13. August 2018 hatten etwa 100 gewaltbereite Köln-Fans Reisebusse der Union-Fans angegriffen und mit Steinen beworfen. Zudem fuhren einige Hooligans mit unbeleuchteten Autos bei der Flucht auf Beamte zu, die sich in letzter Sekunde mit Sprüngen zur Seite in Sicherheit bringen konnten. 28 Personen konnten identifiziert und vorläufig festgenommen werden. Auch der Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob äußerte sich verständnislos: „Mit unbeleuchteten Autos auf Polizistinnen und Polizisten zuzufahren, ist rational nicht mehr zu erklären.“
Schäfer forderte alle Fans auf, bei den nächsten Spielen ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen. Es sei an der Zeit, dass sich alles Fans für eine gewaltfreie Unterstützung aussprächen und Exzesse wie in Köln aufs Schärfste verurteilen.
Auch der 1. FC Köln hat bereits Konsequenzen gezogen: Alle identifizierten Störer erhalten ein sofort gültiges bundesweites Stadionverbot, teilte der Verein mit.

Quelle: Rheinische Post


Weitere Kurznachrichten

27.05.2019

Polizei in Rheinland-Pfalz wird besser vernetzt[mehr erfahren]

27.05.2019

BMI stellt Fallzahlen für das Jahr 2018 vor[mehr erfahren]

27.05.2019

Neues Toolkit für den Unterricht verfügbar[mehr erfahren]

14.05.2019

Schwerpunkt „Prävention & Demokratieförderung“[mehr erfahren]

14.05.2019

Alkoholkonsum von Jugendlichen gesunken[mehr erfahren]

14.05.2019

BMI stellt neue Informationskampagne vor[mehr erfahren]

02.05.2019

Hilfe bei Erpresser-Software[mehr erfahren]

17.04.2019

Neues Präventionsprogramm für Jugendliche[mehr erfahren]

17.04.2019

GdP-Chef benennt Handlungsbedarf[mehr erfahren]

17.04.2019

GdP warnt vor Sicherheitsrisiken[mehr erfahren]

26.03.2019

Autofahrende müssen derzeit besonders aufpassen Im Frühjahr...[mehr erfahren]

26.03.2019

GdP-Chef hält engeren Austausch für wichtig[mehr erfahren]

26.03.2019

Neue BZgA-Infokarte unterstützt Ersthelfer Bei einem...[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Mehr Sicherheit beim Online-Shopping[mehr erfahren]

Anti-Allergie-Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.