Sie sind hier >  
< Sechs gute Tipps
07.03.2017

Deutlich weniger Verkehrstote

© Kurt Kleemann, fotolia

Die Verkehrsunfallstatistik 2016

Die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle nahm 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 7,1 Prozent ab. Damit ist sie so niedrig wie seit etwa 60 Jahren nicht mehr. Das ergab eine Auswertung des Statistischen Bundesamts. Zwischen Januar und November 2016 kamen insgesamt 3.214 Menschen bei Unfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Im Jahr zuvor mussten noch 3.459 Opfer gezählt werden. So verunglückten 15,7 Prozent weniger Personen auf Motorrädern oder Motorrollern (-98 Getötete). Die Zahl der getöteten Insassen, die mit einem PKW unterwegs waren, nahm um 3,1 Prozent ab (-45 Getötete). Hingegen kamen 8,5 Prozent mehr Menschen auf Kleinkrafträdern und Mofas ums Leben (+5 Getötete). Die Zahl der tödlichen Fahrradunfälle stieg um 4,3 Prozent an (+15 Getötete). Bei einem Vergleich der Bundesländer verunglückten in Bayern, Berlin, Hamburg, im Saarland und in Schleswig-Holstein zwischen Januar und November 2016 mehr Personen im Straßenverkehr als noch im Jahr zuvor. In den übrigen Bundesländern sank hingegen die Zahl der tödlichen Unfälle mit Ausnahme von Nordrhein-Westfalen. Hier ist die Zahl der Getöteten gleich geblieben.
Trotz der sinkenden Zahlen der Todesopfer kam es 2016 insgesamt zu mehr Unfällen im Straßenverkehr. So nahm die Polizei zwischen Januar und November rund 2,6 Millionen Verkehrsunfälle auf – 2,8 Prozent mehr als 2015. In 2,3 Millionen Fällen handelte es sich lediglich um Sachschäden. In weiteren 308.200 Fällen wurden hingegen Verkehrsteilnehmer verletzt oder sogar getötet. Somit war das Jahr 2016 das unfallreichste Jahr seit der deutschen Vereinigung.
Quelle: Statistisches Bundesamt


Weitere Kurznachrichten

08.01.2018

GdP fordert präventive Integrationsmaßnahmen[mehr erfahren]

08.01.2018

Persönliche Daten richtig löschen[mehr erfahren]

08.01.2018

Gefälschte Schreiben von türkischen Gerichten im Umlauf[mehr erfahren]

20.12.2017

Nur Originale gehören unter den Weihnachtsbaum[mehr erfahren]

20.12.2017

Alkoholkonsum in der Weihnachtszeit[mehr erfahren]

20.12.2017

Das müssen Autofahrer zum Jahreswechsel beachten[mehr erfahren]

06.12.2017

Viele starren im Straßenverkehr aufs Handy[mehr erfahren]

06.12.2017

Vor der Reise über Vorschriften informieren[mehr erfahren]

06.12.2017

Babys dürfen nicht geschüttelt werden[mehr erfahren]

21.11.2017

Förderung eines verantwortungsvollen Alkoholkonsums[mehr erfahren]

21.11.2017

Jeder Dritte Pkw bekommt die Note mangelhaft[mehr erfahren]

21.11.2017

Bayernweite Präventionskampagne gestartet[mehr erfahren]

07.11.2017

Gewerkschaft der Polizei erstmals beteiligt Am 17. November...[mehr erfahren]

07.11.2017

Neue Vorschriften für Winterreifen[mehr erfahren]

07.11.2017

Angebliches Support-Team fragt nach Login-Daten[mehr erfahren]

17.10.2017

Kindersoftwarepreise prämieren digitale Spiele[mehr erfahren]

17.10.2017

BSI gibt Tipps zum Schutz vor Bots[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert
safe4u Alarmanlagen

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Kooperation zwischen Bund und Freistaat Bayern „[mehr erfahren]

BSI stellt Informationen zur Verfügung Sie verschicken...[mehr erfahren]

Strengere Regeln für Drohnenflüge[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.