Sie sind hier >  
< Sicherheit im Netz
04.10.2017

Änderungen zum 1. Oktober

© Andrey Burmakin, fotolia

Strengere Regeln für Drohnenflüge

Die Bundesregierung hat die Nutzungsrichtlinien für Drohnen und Modellflugzeuge verschärft. Ab sofort müssen Fluggeräte über 250 Gramm durch eine fest haftende, feuerfeste Plakette gekennzeichnet sein. Darauf muss der Besitzer sowohl seinen vollständigen Name als auch seine Anschrift vermerken. Für Drohen oder Modellflugzeuge, die mehr als zwei Kilogramm wiegen, sind ebenfalls neue Regeln in Kraft getreten: Hierfür ist ein Kenntnisnachweis erforderlich – also eine Art Drohnen-Führerschein. Die entsprechende Prüfung kann man ab einem Alter von 16 Jahren bei allen vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannten Stellen ablegen. Für Flugmodelle kann hingegen auch ein Luftsportverein die entsprechende Erlaubnis erteilen. Das Mindestalter liegt hier bei 14 Jahren. Beide Bescheinigungen sind fünf Jahre gültig. Wer eine Pilotenlizenz besitzt, benötigt keinen zusätzlichen Kenntnisnachweis.
Weitere Informationen zu den Änderungen sowie zu den Nutzungsrichtlinien für Drohnen und Modellflugzeuge finden sich auf der Internetseite des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).
Quelle: Die Bundesregierung

Weitere Kurznachrichten

08.01.2018

GdP fordert präventive Integrationsmaßnahmen[mehr erfahren]

08.01.2018

Persönliche Daten richtig löschen[mehr erfahren]

08.01.2018

Gefälschte Schreiben von türkischen Gerichten im Umlauf[mehr erfahren]

20.12.2017

Nur Originale gehören unter den Weihnachtsbaum[mehr erfahren]

20.12.2017

Alkoholkonsum in der Weihnachtszeit[mehr erfahren]

20.12.2017

Das müssen Autofahrer zum Jahreswechsel beachten[mehr erfahren]

06.12.2017

Viele starren im Straßenverkehr aufs Handy[mehr erfahren]

06.12.2017

Vor der Reise über Vorschriften informieren[mehr erfahren]

06.12.2017

Babys dürfen nicht geschüttelt werden[mehr erfahren]

21.11.2017

Förderung eines verantwortungsvollen Alkoholkonsums[mehr erfahren]

21.11.2017

Jeder Dritte Pkw bekommt die Note mangelhaft[mehr erfahren]

21.11.2017

Bayernweite Präventionskampagne gestartet[mehr erfahren]

07.11.2017

Gewerkschaft der Polizei erstmals beteiligt Am 17. November...[mehr erfahren]

07.11.2017

Neue Vorschriften für Winterreifen[mehr erfahren]

07.11.2017

Angebliches Support-Team fragt nach Login-Daten[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert
safe4u Alarmanlagen

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Kindersoftwarepreise prämieren digitale Spiele[mehr erfahren]

BSI gibt Tipps zum Schutz vor Bots[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.