Sie sind hier >  
< Fitnessarmband, aber sicher
23.01.2018

EU-weit bargeldlos bezahlen

© JiSign, Adobe Stock

Neue Zahlungsrichtlinie in Kraft getreten

Seit dem 13. Januar 2018 ist das bargeldlose Bezahlen innerhalb der EU einfacher geworden. Eine neue Zahlungsrichtlinie (PSD 2) definiert, dass für SEPA-Überweisungen und -Lastschriften sowie Kreditkartenzahlungen keine Extrakosten anfallen. Die Voraussetzung ist, dass sich der Zahlungsdienstleister in Europa befindet (z. B. VISA, Mastercard). Anbieter, die das Drei-Parteien-Kartenzahlverfahren anwenden, dürfen weiterhin Gebühren erheben (z. B. American Express).
Zudem ist es künftig möglich, Drittanbietern den Zugriff auf das Konto zu erlauben, beispielsweise, um das eigene Zahlungsverhalten auswerten zu lassen. „Verbraucher sollten darauf achten, dass der Zugriff immer nur nach einem sicheren Authentifizierungsverfahren des Kontoinhabers gestattet wird“, empfiehlt Karolina Wojtal, Juristin beim Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland. „Auch sollten sich die Verbraucher bewusst machen, dass ihre Daten bei den Drittanbietern über lange Zeit gespeichert und auch ausgewertet werden.“

Was sich noch ändert: Mietwagenverleiher, Hotels und andere Anbieter müssen ab sofort die Erlaubnis des Kontobesitzers einholen, wenn sie für einen möglichen Schadensfall auf der Kreditkarte einen Kautionsbetrag blockieren. Zudem wurde die Haftungsgrenze für Schäden durch EC-Karten-Missbrauch – sofern nicht grob fahrlässig gehandelt wurde – von maximal 150 Euro auf 50 Euro herabgesetzt.

Quelle: Europäisches Verbraucherzentrum Deutschland

Weitere Kurznachrichten

20.02.2018

Online-Aktion zur Fastenzeit[mehr erfahren]

20.02.2018

Gefälschte Zahlungsbestätigungen im Umlauf[mehr erfahren]

20.02.2018

Vorsicht vor angeblichen Gewinnspielen [mehr erfahren]

23.01.2018

Auf den Schutz der Daten achten[mehr erfahren]

23.01.2018

Für WhatsApp soll angeblich Gebühr fällig sein[mehr erfahren]

08.01.2018

GdP fordert präventive Integrationsmaßnahmen[mehr erfahren]

08.01.2018

Persönliche Daten richtig löschen[mehr erfahren]

08.01.2018

Gefälschte Schreiben von türkischen Gerichten im Umlauf[mehr erfahren]

20.12.2017

Nur Originale gehören unter den Weihnachtsbaum[mehr erfahren]

20.12.2017

Alkoholkonsum in der Weihnachtszeit[mehr erfahren]

20.12.2017

Das müssen Autofahrer zum Jahreswechsel beachten[mehr erfahren]

06.12.2017

Viele starren im Straßenverkehr aufs Handy[mehr erfahren]

06.12.2017

Vor der Reise über Vorschriften informieren[mehr erfahren]

06.12.2017

Babys dürfen nicht geschüttelt werden[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert
safe4u Alarmanlagen

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Pöbeleien und Angriffe gehören zum Alltag[mehr erfahren]

Suchtpotenzial von Online-Glücksspiel[mehr erfahren]

Vorsicht vor Spam-E-Mails und Datensammlern[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.