< Alexa & Co im Kinderzimmer
13.03.2019

EU-weite Untersuchung

© AntonioGulliem/stock.adobe.com

Nur wenige Verstöße bei Online-Angeboten in Deutschland

Deutschland ist gut aufgestellt beim Verbraucherschutz im Online-Waren-Bereich. Das zeigt eine Untersuchung des europäischen Verbraucherschutz-Netzwerks „Consumer Protection Cooperation Network“ (CPC). Im „Sweep 2018“ sind Online-Angebote wie Kleidung, Möbel, Software oder Veranstaltungstickets auf ihre Preistransparenz und bestimmte Pflichtinformationen nach EU-Verbraucherschutzrecht überprüft worden. Das Ergebnis: Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern gab es in Deutschland verhältnismäßig wenige Verstöße. Insgesamt wurden 560 Webseiten überprüft. Der Schwerpunkt lag dabei auf der in vielen Fällen verbraucherrechtswidrigen Praxis des „Drip Pricing“. Als „Drip Pricing“ wird ein Vorgehen bezeichnet, bei der der endgültige Gesamtpreis erstmals am Ende eines Bestellvorgangs angegeben wird und Zuschläge wie Versandkosten vorher nicht offen gelegt werden. EU-weit fanden sich in über einem Drittel aller überprüften Fälle undurchsichtige Zusatzkosten oder unklare Preisnachlässe, in fast zwei Dritteln fehlten Hinweise auf die Online-Streitschlichtungs-Plattform der EU. Bislang sind aus dem „Sweep 2018“ keine Fälle bekannt geworden, in denen deutsche Anbieter mit möglichen Verstößen im EU-Ausland auffällig geworden sind. Bei der Überprüfung von Angeboten im Inland sind fünf deutsche Anbieter aufgefallen.
Quelle: Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz


Weitere Kurznachrichten

06.01.2021

Handlungsempfehlungen für Eltern[mehr erfahren]

06.01.2021

Tipps für Internetnutzer[mehr erfahren]

06.01.2021

Was sich für Verbraucher jetzt ändert[mehr erfahren]

21.12.2020

Neue Funktionen rund um Corona[mehr erfahren]

21.12.2020

Mehr Jugendliche suchtgefährdet[mehr erfahren]

09.12.2020

Betrüger locken mit Überbrückungshilfen[mehr erfahren]

09.12.2020

Räder auch im Keller anschließen[mehr erfahren]

09.12.2020

GdP zeichnet Ehrenamtler aus[mehr erfahren]

16.11.2020

Banken haften bei Karten-Missbrauch[mehr erfahren]

16.11.2020

Vorsicht vor Tank- und TÜV-Betrügern[mehr erfahren]

16.11.2020

GdP: Keine Großdemos während der Pandemie[mehr erfahren]

04.11.2020

Cannabisprävention für Jugendliche[mehr erfahren]

04.11.2020

Betrüger locken mit hohen Gewinnen[mehr erfahren]

04.11.2020

GdP: Halt geben, Haltung zeigen[mehr erfahren]

05.05.2020

Viermal höhere Unfallbeteiligung[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.