Sie sind hier >  
< Vorsicht vor Hitze im Auto
26.07.2017

EU-Zollstatistik 2016

© Andreas Scholz, fotolia

Mehr als 41 Millionen gefälschte Produkte sichergestellt

Die Zahl der im Jahr 2016 an den EU-Außengrenzen sichergestellten, gefälschten Waren ist laut EU-Kommission im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent gestiegen. Insgesamt beschlagnahmten die Zollbehörden etwa 41 Millionen solcher Produkte. Besonders hoch im Kurs bei den Fälschern standen Zigaretten (24 Prozent), Spielzeug (17 Prozent), Lebensmittel (13 Prozent) und Verpackungsmaterial (12 Prozent). Die beschlagnahmten Waren stammten mit einem Anteil von etwa 80 Prozent vorrangig aus China. In mehr als 90 Prozent der Fälle wurden die Fälschungen im Anschluss an die Sicherstellung vernichtet oder es wurden Gerichtsverfahren eingeleitet, um eine Rechtsverletzung festzustellen.
„Gefälschte Waren fügen sowohl der legalen europäischen Wirtschaft als auch den Staatseinnahmen Schaden zu. Daneben stellen sie eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit und Sicherheit der Verbraucherinnen und Verbraucher in der EU dar“, erklärte Pierre Moscovici, EU-Kommissar für Wirtschafts- und Finanzangelegenheiten, Steuern und Zoll. Aus seiner Sicht sei es von entscheidender Bedeutung, dass die Zollbehörden über die nötige Unterstützung und die erforderlichen Ressourcen verfügen, um die Bürgerinnen und Bürger vor den potenziell negativen Auswirkungen zu schützen.
Quelle: Europäische Kommission, Vertretung Deutschland


Weitere Kurznachrichten

07.11.2017

Gewerkschaft der Polizei erstmals beteiligt Am 17. November...[mehr erfahren]

07.11.2017

Neue Vorschriften für Winterreifen[mehr erfahren]

07.11.2017

Angebliches Support-Team fragt nach Login-Daten[mehr erfahren]

17.10.2017

Kindersoftwarepreise prämieren digitale Spiele[mehr erfahren]

17.10.2017

BSI gibt Tipps zum Schutz vor Bots[mehr erfahren]

04.10.2017

Kooperation zwischen Bund und Freistaat Bayern „[mehr erfahren]

04.10.2017

BSI stellt Informationen zur Verfügung Sie verschicken...[mehr erfahren]

04.10.2017

Strengere Regeln für Drohnenflüge[mehr erfahren]

19.09.2017

EU plant Behörde für Cybersicherheit[mehr erfahren]

19.09.2017

Milliarden Geräte sind angreifbar[mehr erfahren]

19.09.2017

Neue BZgA-Studie veröffentlicht[mehr erfahren]

04.09.2017

Pflicht für internetfähige Geräte[mehr erfahren]

04.09.2017

Sie schützen oft nicht optimal[mehr erfahren]

04.09.2017

Forderungen des GdP-Vorsitzenden Oliver Malchow [mehr erfahren]

21.08.2017

Arnold Plickert verurteilt Anschlag[mehr erfahren]

21.08.2017

NRW-Innenministerium klärt Sachverhalt auf[mehr erfahren]

21.08.2017

Kinder suchtkranker Eltern sollen besser unterstützt werden[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert
safe4u Alarmanlagen

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Anleitung des LKA Niedersachsen veröffentlicht[mehr erfahren]

Verantwortungsvoller Alkoholkonsum bei Hitze[mehr erfahren]

„Meldestelle respect!“ nimmt ihre Arbeit auf[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcast

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.