Sie sind hier >  
< „Runter vom Gas“-Kampagne
13.06.2017

Europäischer Drogenbericht 2017

© Luisa Leal, fotolia

Immer mehr Europäer konsumieren illegale Substanzen

Die europäischen Gesellschaften haben nach wie vor ein Drogenproblem. Das zeigt der Drogenbericht 2017, der von der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht und der Europäischen Kommission in Brüssel vorgestellt wurde. Daraus geht hervor: Kokain ist die am häufigsten konsumierte Droge in Europa, wobei der Konsum in den süd- und westeuropäischen Ländern besonders hoch ist. Auch die Partydroge MDMA und Amphetamine sind beliebte Rauschmittel. In Deutschland ist Cannabis die unter Erwachsenen und Heranwachsenden am weitesten verbreitete Droge. Wie der Bericht auch zeigt, endet der Konsum nicht selten tödlich: 2015 gab es etwa 20,3 Todesfälle je 1 Million Einwohner im Alter zwischen 15 und 64 Jahren – darunter waren viermal mehr Männer (32,3 Todesfälle) als Frauen (8,4 Todesfälle). Wie EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos bei der Vorstellung des Berichts anmerkte, stellen der Drogenkonsum und seine Auswirkungen eine große Herausforderung für die europäischen Gesellschaften dar: „Dabei geht es nicht nur darum, die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger zu schützen, sondern auch darum zu verhindern, dass kriminelle Organisationen in Europa und weltweit von den enormen Gewinnen aus diesem schmutzigen Geschäft profitieren.“
Der Bericht umfasst eine Analyse der Konsumentwicklung in den 28 EU-Mitgliedstaaten sowie in der Türkei und in Norwegen. Es werden sowohl das Drogenangebot und der Markt berücksichtigt als auch Konsumtrends, gesundheitliche Folgeschäden und präventive Maßnahmen.
Quelle: Europäische Kommission


Weitere Kurznachrichten

09.07.2018

Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“[mehr erfahren]

09.07.2018

Konsum von Cannabis steigt an[mehr erfahren]

09.07.2018

Keine längeren Lenkzeiten für Reisebusfahrer[mehr erfahren]

25.06.2018

Betrüger locken mit hohem Einkommen[mehr erfahren]

13.06.2018

Cyberkriminelle nutzen WM für ihre Zwecke[mehr erfahren]

13.06.2018

Wichtige rechtliche Änderungen[mehr erfahren]

13.06.2018

VZ warnt vor Leih-Angeboten[mehr erfahren]

28.05.2018

Konsum und Handel mit Drogen nehmen zu[mehr erfahren]

28.05.2018

Vorsicht vor unseriösen Modelverträgen[mehr erfahren]

28.05.2018

TÜV SÜD gibt hilfreiche Tipps[mehr erfahren]

07.05.2018

Passwörter sollten erneuert werden[mehr erfahren]

07.05.2018

Schulen und Kindergärten können mitmachen[mehr erfahren]

07.05.2018

Erneut Fälle von CEO-Fraud bekannt[mehr erfahren]

23.04.2018

Thema: Überwachung im öffentlichen Raum[mehr erfahren]

23.04.2018

BZgA bildet neue Peers für Präventionsarbeit aus[mehr erfahren]

23.04.2018

Mehr gefälschte Waren im Umlauf[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

TÜV Rheinland warnt vor Dieben[mehr erfahren]

Konsum bereitet weiter Grund zur Sorge[mehr erfahren]

DGUV veröffentlicht Bericht für 2017[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.