Sie sind hier >  
< Betrug auf dem Postweg
08.01.2018

Gebrauchte Smartphones

© Milan Lipowski, fotolia

Persönliche Daten richtig löschen

In vielen Haushalten liegt an Heiligabend ein Smartphone unter dem Weihnachtsbaum. Der gebrauchte Vorgänger wird anschließend oft verkauft, verschenkt, entsorgt oder aus vertraglichen Gründen an den Provider zurückgegeben. Doch Vorsicht: Wer ein altes Smartphone abgibt, sollte sicherstellen, dass die Daten richtig gelöscht sind, damit sie nicht in falsche Hände geraten. Die gewöhnliche Lösch-Funktion reicht häufig nicht aus.
Eine Möglichkeit ist, die Datenverschlüsselung auf dem Smartphone zu aktivieren und erst danach in den Einstellungen den Menüpunkt „Auf Werkseinstellung zurücksetzen“ auszuwählen. Die sogenannte „Speichergrundverschlüsselung“ ist entweder bereits voreingestellt oder unter „Einstellungen“ zu finden. Falls das Gerät keine oder nur unzureichende Verschlüsselungsmöglichkeiten bietet, sollten sämtliche Daten gelöscht werden. Anschließend kann der Speicher mit unwichtigen Daten überschrieben werden. Hier besteht beispielsweise die Möglichkeit, eine weiße Wand zu filmen, bis der Speicher voll ist. Danach muss der Speicher erneut gelöscht und das Gerät auf die „Werkseinstellungen“ zurückgesetzt werden. Ein weiterer wichtiger Tipp: Die microSD- bzw. SIM-Karte entfernen. Muss man diese an den Provider zurückschicken, sollte sie durch die mehrfache Falscheingabe von PIN und PUK endgültig gesperrt werden.

Quelle: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Weitere Kurznachrichten

13.02.2019

Polizeiliche Aktion gegen Hass im Netz[mehr erfahren]

13.02.2019

Unterwegs bei Eis und Schnee[mehr erfahren]

13.02.2019

Zahlreiche Angebote und Informationen[mehr erfahren]

22.01.2019

GdP bewertet Zunahme als Sicherheitsrisiko[mehr erfahren]

22.01.2019

DVR veröffentlicht neue Präventionsvideos[mehr erfahren]

22.01.2019

Vorsicht bei E-Mails von „Polizei[mehr erfahren]

08.01.2019

Beteiligung am Safer Internet Day 2019[mehr erfahren]

08.01.2019

Hohes Risiko für den Straßenverkehr[mehr erfahren]

21.12.2018

GdP verurteilt Verhalten von Frankfurter Polizeibeamten[mehr erfahren]

21.12.2018

Vorsicht vor unseriösen Angeboten[mehr erfahren]

21.12.2018

Nicht alkoholisiert am Straßenverkehr teilnehmen[mehr erfahren]

04.12.2018

GdP unterstützt Verbot der Pyrotechnik[mehr erfahren]

04.12.2018

Betrugsversuche bei Kleinanzeigen[mehr erfahren]

04.12.2018

ACE wertet Verhalten von Verkehrsteilnehmern aus[mehr erfahren]

21.11.2018

klicksafe stellt Unterrichtsmaterial zur Verfügung[mehr erfahren]

21.11.2018

Datendiebstahl in Airbnb-Wohnungen[mehr erfahren]

21.11.2018

Startschuss für neues Bundesprogramm[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

GdP-Chef Malchow zieht Resümee für 2018[mehr erfahren]

Europol und BKA informieren unter #cyberscams[mehr erfahren]

Mischungen verursachen starke Blutungen[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.